Mein 5. Lebensjahr

Wie doch die Zeit vergeht - nun ist schon mein 4. Geburtstag da und meine elf Geschwister und ich starten ins fünfte Lebensjahr.
Bin ich mal gespannt, was da wieder so alles kommt.
Wir werden euch auf dem Laufenden halten!

Alles begann damit, dass Mami für meine Geschwister ein neues Burzeltagsbildchen für meine Homepage gebastelt
und für mich eine tolle Torte gebacken hat!





Hier ein paar Impressionen von meinem Tag!

    
                              Was ist denn heute hier los?                                            Mama sagt, ich hätte heute einen Jubeltag.
                                                                                                                     Was das jetzt wieder mal sein soll. Jedes Jahr dasselbe!



    
           Wow, das riecht aber gut!                             Nur schnell reingeschaufelt, damit mir keiner was wegnimmt!
Das Würschtel heb ich bis zum Schluss auf.
 
August 2012

Vom 01. bis 14. August hat meine Freundin Nelly ihre Ferien bei uns verbracht. Boa, das war vielleicht eine tolle Zeit. Wir beide hatten jede Menge Spaß miteinander. Die zwei Wochen gingen so schnell vorbei.

Meine Mami hat für Nelly ein Ferien-Tagebuch verfasst, das wir euch auf meiner Homepage zum Lesen präsentieren.

 
Drück deine Pfote auf dasTagebuch

 
Mittwoch, 15. August 2012

Puh, ist das eine Hitze! Endlich ist der Sommer da - aber wie!!! Da bleibt uns nur noch eins: Wir gehen schwimmen. Mein Freund Finn hat mich begleitet.
 
Wenn du mit deiner Pfote auf das Bild klickst, siehst du noch viel mehr Bilder von unserem Schwimm-Nachmittag
 
Mein neuer Wubba funktioniert wuffig gut!

Wir haben so sehr getobt, dass ich total fertig war und wir abends die Hundeschule geschwänzt haben.
 
Sonntag, 16. September

Ich glaub es nicht ... - heute rauschen wir über die Autobahn in Richtung Norden. Als wir die Autobahn verließen, ahnte ich gleich, was auf mich zukommen sollte. ...
Wir besuchten unsere süße Nelly. Das war ein toller Tag mit langen Spaziergängen durch die Weinberge und lustigen Spielen in Nellys großem Garten. Die Katzen spazierten zwischen uns herum. Sie waren für mich etwas ungewohnt. Aber es gab keine Probleme mit den beiden Samtpfötchen.

    


 
Wenige Minuten bevor wir nach Hause fuhren, hab ich mir dann auch noch das Pfötchen verdreht, sodass die nächsten Tage etwas mehr Ruhe angesagt war. - Kein Ballispielen - ooooch!
Nelly, ihre Familie und wir hatten wunderbare Stunden miteinander. Mami hat versprochen, dass wir uns bald wieder sehen werden.
 
Der Herbst zieht ein
Die Tage werden merklich kürzer, die Blätter färben sich bunt und beginnen von den Bäumen zu fallen, getragen vom Herbstwind. Aber das tut meinem Spieltrieb keinen Abbruch. Auch im Herbst gibt es schöne Tage, die zum Spielen in Feld, Wald und Flur einladen.


 
Meine süße Freundin Lea ist etwas kamerascheu. Trotzdem ist es gelungen, sie auf die Platte zu bannen.

    
 

Montag, 22. Oktober 2012
Heut haben mein Freund Wico und ich Schwerstarbeit geleistet. Wir waren an der Weltachs' und haben sie mal wieder ordentlich geschmiert, damit sie wieder richtig rund läuft.

 
    
He, Wico, bist du denn schon müde? Komm rauf, die Weltachs' muss noch geschmiert werden!!!

    
Wico hängt die Zunge wahrlich - fast - am Boden - hihi!!!

    
Alles muss ich aber auch allein machen!
 

Geschafft, nun läuft die Weltachs' wieder schön rund!



 
Januar 2013
Ob ihr's glaubt oder nicht, der Winter hat Einzug gehalten. Sogar Schnee ist gefallen. Und das nützen wir aus ...

Einmal mehr beweise ich meine Qualitäten als Super-Torwart. Es kam sogar schon der Vorschlag, mich bei der nächsten Fußball-WM einzusetzen. Da muss ich aber mal nachfragen, ob ich auf unserem Fußballberg das Stadion hie und da nutzen kann um mich an die Platzverhältnisses des grünen Rasens zu gewöhnen.
 
 

Februar 2013
Der Winter hat uns voll im Griff. Oft fällt Schnee, der zwar nur ein paar Tage das Lande bedeckt; der dann leise verschwindet, um dann bald wieder zu kommen.

Mama räumt, kramt meine Babysachen hervor, bestellt einen Welpenkennel, ... Alles Zeugs, was ich überhaupt nicht gebrauchen kann. Wenn ich nur wüsste, was da auf mich zukommt. Mami telefoniert hie und da mit meiner Linde-Mama. Von einer Rika ist da die Rede. Wer ist denn das schon wieder. Bekommen wir wieder ein Ferien-Mädel? Na, also mir reicht meine Nelly völlig aus.
Dann, endlich am 23. Februar kommt des Rätsels Lösung:

Es schneit fürchterlich. Morgens früh um 6:00 Uhr packt Mama mich ins Auto. Unsere Nachbarn Marina und René kommen zu uns in unsere rollende Hundehütte und langsam tasten wir uns in dickem Schneetreiben Richtung Autobahn vor. Nur sehr langsam kommen wir voran. Und dann die Überraschung, ab Grünstadt ist kaum noch ein Schneeflöckchen zu sehen. Nun geht die Fahrt rasant weiter: bei Speyer überqueren wir den Rhein, fahren Richtung Ulm, durch Ulm hindurch und bei Kempten verlassen wir die Autobahn und weiter geht die Fahrt durch eine wunderschöne Schneelandschaft. War ich hier nicht schon mal? Vor etwa viereinhalb Jahren bin ich hier doch schon mal in entgegengesetzter Richtung gefahren. Dann seh ich ihn, den Kofel. Jetzt dämmert's! Wir fahren Mama Linde und Papa Steve besuchen. Na, das ist ja toll! Endlich mal wieder meine Steffi sehen. Ob Michi und Celine auch da sind, Mutsch Cheyenne, Omili und Schwesterchen Gypsy? Wir werden sehen.

Mama stellt unsere Hundehütte auf einem Parkplatz ab und meine drei Menschen waten durch dicken Schnee mit mir Richtung Gasthaus. Oooch, ich dachte, wir fahren zu meiner Familie. Nix is! Ich muss mich brav hinlegen und mein Rudel schlägt sich den Bauch voll. Mama bezahlt und dann geht's ab zum Auto. Nun endlich vorbei an den Märchenhäusern, kommen wir schnell zu "meiner" Straße. Mama stellt das Auto am Straßenrand ab und meine drei Zweipfoter gehen schnurstracks auf "unser" Haus zu - ja und ich??? Ich musste im Auto bleiben.

Nach einiger Zeit sehe ich Mama Linde und Papa Steve zusammen mit Steffi und meinen Dreien aus dem Haus kommen. Wenigstens knuddeln die Kofelortler mich mal richtig durch - war aber auch Zeit, nach so langen Jahren. Wann sahen wir uns zum letzten Mal? Ja, richtig, auf der BVWS-Ausstellung in Knittelsheim. Und ich sag euch, ich hab sie noch erkannt! Iiiiihhhhh, was hat Mama Linde denn auf dem Arm? Was soll das denn? Was soll ich denn mit dem weißen Fellbündel da anfangen? Mama sagt, das sei Rika, und sie würde ab jetzt zu uns gehören. Auch das noch!!! Also so was brauch ich ja gar nicht! Es half nichts, Mama setzte sich auf den Rücksitz, René nahm das Steuer in die Hand und Marina durfte nun neben René vorne sitzen. Mama hält das kleine Bündel im Arm und los ging die Fahrt - aber erstmal zum Pieseln. Und dort entstand unser erstes gemeinsames Foto:

 


Wir haben kurz im Schnee getobt, die kleine Maus hatte mich gleich adoptiert und weiter ging die Fahrt Richtung Heimat. Ich hatte befürchtet, dass die Kleine bei mir liegen sollte. Aber das hat Mami mir Hund sei Dank dann doch erspart. Unser Neuzugang Rika schlief auf Mamis Schoß tief und fest und war bei unseren Pausen kaum wach zu kriegen
 

 
Zuhause angekommen, machte sie erst mal mein Reich zu ihrem und seit der Zeit hab ich kaum noch meine Ruhe. Überall wo ich hingehe, ist die kleine Nervensäge dabei. Anfangs hat sie in ihrem Welpenkennel geschlafen und ich hatte wenigstens nachts meine Ruhe, wenn sie auch tagsüber oft bei mir auf meinem Bettchen lag.
 
    

   
 
Nun ist der Kennel zu klein für sie geworden und sie schläft vor Mamas Bett. Tagsüber drangsaliert sie mich, kneift mich ständig und haut ihre kleinen Hackerchen in meine Hinterläufe. Manchmal tut das so richtig weh. Mama schimpft dann zwar mit ihr, aber das beeindruckt sie nur wenig. Auf wenn ich sie rüffele macht sie gleich wieder weiter. Und ein Stimmchen hat die Kleine, da läuft alles davon, wenn sie loslegt.
 

Auf unseren täglichen Spaziergängen, die zu meinem Leidwesen zzt. etwas kürzer ausfallen, versucht sie ständig mich an der Leine zu führen. Aber was soll's, sie ist ja noch ein Baby. Mamai sagt zwar, ich sei ein gutmütiges Riesen-Schaf, aber ich kann dem kleinen Süßfloh - wie Tante Gundel sie unlängst nannte - doch nichts zuleids tun.


 

Und seit Neuestem geht die kleine Nervensäge auch noch mit zum Hundeplatz. Naja, sie geht dort noch in den Kindergarten. Bald wird sie wohl in die Vorschule wechseln, weil sie viel zu wild ist.



Mittlerweile mag ich die Maus eigentlich schon recht gerne, wenn sie nur Mami nicht so viel Arbeit machen würde. Sie macht noch ganz oft ihre Bächlein und Häufchen in die Wohnung, obwohl Mamili ganz oft mit ihr rausgeht. Aber ich will nicht ungerecht sein, ein bisschen besser ist es schon geworden. ...


Mittlerweile ist es schon April, die kleine Maus ist jetzt seit acht Wochen Bestandteil meines Rudels und ich muss sagen, es wird immer besser. Bächlein gab's in den letzten Tagen kaum noch und Häufchen gar keins mehr. Meine kleine Terror-Maus wird langsam ruhiger - wenn sie mich nicht immer so fürchterlich kneifen würde, wenn wir draußen im Wald spielen. Zuhause geht es mittlerweile recht entspannt zu. Sogar Futterneid gibt es nicht mehr - wir schlecken uns sogar gegenseitig die Futternäpfe sauber - *lach* - wie das folgende Video zeigt:

 

Jetzt, Anfang Mai, scheinen wir es endlich geschafft zu haben. Seit knapp einer Woche muss Mami keine Pfützchen mehr wegwischen. Das war aber auch Zeit. Auch ist unsere kleine Dame endlich etwas ruhiger geworden. Mamili kann schon ganz entspannt ihre Arbeit erledigen. Rika liegt liegt ruhig daneben und schaut zu. Auch kriege es nun immer mal fertig, mich zu ihr aufs Bettchen zu legen, statt umgekehrt. Naja - sie ja gar nicht so übel! Im Gegenteil, mittlerweile mag ich sie sogar sehr gerne!
 


 

So harmonisch sieht's bei uns aber noch nicht immer aus:

Danke, Tante Carmen für das tolle Bild!

Demnächst bekommen wir vielleicht Menschen- und Hunde-Besuch. Bin mal gespannt, was das gibt. Ob Rika was dagegen hat, wenn andere Vierbeiner unsere Wohnung betreten? Menschis dürfen kommen und natürlich auch wieder gehen - *Augenzwinker und kicher*.

Leider hat das mit unserem Besuch bisher nicht geklappt - aber noch ist nicht aller Tage Abend.

Mit Rika funzt es immer besser. Sie hängt mir immer an meinen Fusselhaaren, aber wenn ich ehrlich bin, muss ich schon sagen, dass es auch ein tolles Gefühl ist, wenn man so sehr angehimmelt wird - *grins*

Mama hat für uns beide noch eine weitere HP angelegt. Dort werden wir über alles berichten, was uns beide betrifft. Wenn du auf den folgenden Button drückst, den du schon von der Menü-Seite her kennst, kommst du dorthin.

Tjawuff und nun kommen wir zum weniger angenehmen Teil.

   

Am 23. Juni 2013 fand bei uns der alljährliche Pokalkampf statt. Mama hat mich angemeldet, weil ich in der letzten Zeit wirklich toll gearbeitet und gute Ergebnisse abgeliefert habe. Mama war so sicher, dass ich vorne mitmischen werde.

Und es kam, wie es kommen musste. Wir starteten in der zweiten Gruppe, also ganz am Anfang auf einer noch taufrischen Wiese, auf der sich in der Nacht Fuchs und Hase und wahrscheinlich auch noch einige Katzen "Gute Nacht" sagten. Ich musste zuerst abliegen, weil Sky, meine HuSchu-Freundin lieber zuerst laufen wollte. Ganz Gentleman, gab ich ihrem Wunsch natürlich nach. Ich näherte mich also dem Ablage-Platz, schon ganz tolle Gerüche in der Nase. Die erste Überraschung: Da wa gar kein Kreis, sondern einfach nur eine Linie. Wo sollte ich denn nun liegen? Mama wusste es auch nicht. Also hat sie mir hinter dem Strich den Befehl "Platz" erteilt. Wie es sich gehört, hab ich mich brav hingelegt und Mama hat sich entfernt. ................ Hmmmm, roch das fein. Das musste ich nun aber doch erkunden ... und stand auf, um mit meiner dicken Nase mal alles so richtig abzuschnuffeln. Als Mama das gemerkt hat, war sie total aus dem Häuschen. Sie musste nun neben mir stehen. Als Sky fertig war, kam ich dann dran. Die nächsten Teile der Unterordung hab ich dann mit sehr gut, gut und einmal befriedigend absolviert. Dafür bekam ich dann 41 Punkte. Leider fehlten mir die 10 Punkte, die ich durch mein Schnuffeln vergeigt habe. So kam ich also nur auf Platz 10.

Mama, das nächste Mal laufen wir besser wieder nach der Mittagspause. Dann sind die tollen Düfte bestimmt nicht mehr so betörend. Es tut mir Leid, dass ich dich so sehr enttäuscht habe ... 

 

Mami war mir Hund sei Dank nicht böse, weil ich den Pokalkampf verpatzt habe. Schlabberbussi für dich, Mamili

Meine kleine Rika wird so langsam auch zu meiner kleinen Freundin. Endlich sind die Beißattacken auf meine Hinterläufe seltener. Oh, das hat vielleicht gezwickt, wenn sie mit ihren Milchzähnchen zugepackt hat. Dann hab ich mit einfach auf den Po gesetzt und die kleine Hexe ist nicht mehr drangekommen. Auch meine Ohren lässt sie immer häufiger in Ruhe. Na ja, seit sie ihre richtigen Zähnchen hat, tut es auch nicht mehr so weh. Sie ist wirklich nicht grob, auch wenn sie zuweilen doch recht ungestüm ist. Sie ist nur noch wenig kleiner als ich und wird zu einer hübschen kleinen Lady - ohhh, krieg ich da gerade Herzchen in die Augen?

Endlich ist Sommer! Nun will ich aber auch mal zum Schwimmen gehen. Dann verliere ich meinen dicken Pelz leichter. Mama kommt dieses Jahr kaum noch mit der Bürste durch - und das ziept - nööö, das will ich nicht - lieber schwitzen ...

Nur noch zwei Tage bis zu meinem 5. Burzeltag. Was haben Mama und Rika nur zu tuscheln. So geheimnisvoll war es im Vorfeld meiner anderen Burzeltage nie. Nun bin ich aber mal gespannt!