Mein 6. Lebensjahr

Dienstag, 09. Juli 2013

Boa, war das ein Start ins neue Lebensjahr!

Nicht nur, dass Rika das erste Mal mit mir gefeiert hat - nööö, Mama hat mir ein tolles Fest ausgerichtet. Am Anfang stand eine Fahrt mit einer Seilbahn ...

Rika hat sich super schick in Schale geworfen.

Wenn du die Seilbahn anklickst, kommst du direkt zu meiner Party und von dort zu meinen Schenkis und Bildern. Mama hat auch wieder diese tolle Torte gebacken.

Am Dienstag, dem 23. Juli 2013 hat uns dann Nelly mit ihrer Mama wieder besucht. Weil es so warm war, sind wir ins Karlstal gefahren und haben die Schlucht durchwandert. Hei, was haben wir im Wasser rumgeplanscht. Sogar Rika hat ihre Angst vor dem kalten Nass nun endlich verloren und hat kräftig mitgemischt. Aber mitunter muss ich sie doch mal zur Raison bringen, wenn sie zu arg frech wird.

Ein kleines Video zeigt euch, wieviel Spaß wir hatten:

Boa, ist das ein Wetterchen. Schon seit Ende Juni Sonne, Sonne, Sonne, ... und sooo heiß. Mein Pelzmäntelchen will sich einfach nicht ausziehen lassen, und dabei ist es dieses Jahr so dick wie nie zuvor - stöööhn!

Also sollten wir endlich mal schwimmen gehen. Aber wegen Rika können wir nicht zu meinem kleinen Geheimsee, weil sie ja noch nicht schwimmen kann. Das Ufer des Sees ist sehr steil und was ist, wenn Rika ausrutscht und ins Wasser purzelt???

Hier in dieser blöden Stadt ist für uns Vierbeiner ja alles verboten. Alle öffentlichen Gewässer sind für uns tabu und wenn Mama es trotzdem wagt, kann das sehr teuer werden.

Also überlegen, Karte von der Region herausholen und nachschauen.

Glück gehabt, eine unserer Nachbargemeinden gehört nicht mehr zum Biosphärenreservat und dort gibt es sogar einen See!

Jawau, und dort waren wir dann am Montag, dem 05. August 2013. Und was verbell ich euch - Rika kann jetzt schwimmen!!!

Schaut selbst: ...

... und nun können wir wieder an meinen See - waufreu - und mein Pelz hat sich durch das Schwimmen im tollen Wasser nun endlich auch ziemlich ausgedünnt - *freu*!!!

Menno, ist das ein Sommer! So viele Hitzetage hatten wir ja schon lange nicht mehr!

Wir gehen morgens schon sehr früh für zwei bis drei Stunden in den Wald, den Mittag und Nachmittag verbringen wir zuhause im Schatten und erst nach 18:00 Uhr gehen wir wieder auf Streifzug. Sogar unsere HuSchu lassen wir ziemlich schleifen. Ich mag diese fürchterliche Hitze gar nicht!

Nun ist der August also vorbei und wir starten in den September mit allem was dazugehört. Es regnet oft, die Sonne versteckt sich immer öfter hinter den Wolken und seit dem Wochenende (8. September) ist's nun wirklich richtig Herbst. Die Temperaturen kommen kaum noch an die 20° C ran. Jetzt gehen wir auch nachmittags wieder lange in den Wald. Allerdings konnten wir morgens viel mehr rennen, das nur wenige Menschen und Hunde unterwegs waren.

Am 13. September ist es nun soweit. Meine nächste Fete steigt!
Ich bin nun schon 5 Jahre bei meiner Mami. Wie schnell doch die Zeit vergeht.
Ich bin ein erwachsener Hundemann und teile mein Reich mit zwei Damen.
Meiner Mamili sag ich hier mal ganz lieb Dankeschön, dass sie mir ein so liebevolles Zuhause geschenkt hat.


In unseren Foren, in unserer FB-Gruppe und auch im Partybuch haben wir heute ordentlich gefeiert. Es gab jede Menge Schenkis. Sogar mein Sternenfreund Luigi ist den Regenbogen runtergerutscht und kam zur Feier:

"Wuff Kumpel Irko,

Alles russellige Gute für Dich,

würdig Pfotenvertreten wird...
wau wau Deine liebe Mami ist einmalig,
da kannste es ganz bequem weitere fünf Jahre aushalten.

Schöne Zeiten hatten wir zusammen,
ich denke im Sternenhimmel so oft an
unsere gemeinsamen Abenteuer.
Ich wau hoffe, dass mein Enkelchen
mich bei den nächsten Schlammschlachten

Ciao
Sternenkumpel Luigi
"

Meine Schenkis samt Einladungen hab ich in eine Abload-Galerie gepackt
Zur Galerie geht's, wenn du Diras Schenki anklickst

Mein Dankeschön darfst du gerne mitnehmen

Sonntag, 15. September 2013

Heute war mal wieder Action angesagt!
Auf unserem Hundeplatz fand die Vereinsmeisterschaft statt.
Mama hatte mich gar nicht erst angemeldet, weil wir in den letzten Monaten nur ganz wenig geübt hatten, vor allem kaum auf dem Platz. Und Wald und HuPla sind ja doch sehr verschieden Situationen.

Dann hatte sie mich auf Drängen anderer Teilnehmer doch noch schnell morgens gemeldet und wir haben uns auf unserem kleinen Platz noch etwas "warm gelaufen" - Spielen, Üben, Beißwurst fangen, ...

In der vorletzten Gruppe waren wir endlich am Zuge. Zuerst musste ich in die "Ablage unter Ablenkung", was ich heute mal super geschafft habe! Dann starteten wir. Alles klappte heute wirklich super, was unser Leistungs-Richter auch alles mit "sehr gut" bewertete.
Tja, dann musste mich Mama abrufen und das ging dann ordentlich schief! Mama hatte einen schlechten Stand erwischt und nachdem ich so rasant angeprescht kam, geriet sie wohl in Panik und hat ihre Grundstellung verändert, damit sie nicht umfällt - und das war's dann buchstäblich in allerletzter Sekunde ... - Die Übung war ganze 0 Punkte wert.
Statt der 57 Punkte gab's nun nur 47 und statt Platz 3 nur Platz 8.

Mama hätte sich selber am liebsten in den Allerwertesten gebissen, aber nun ist es passiert. Mich hat sie getröstet und gesagt, dass ich wohl die 57 Punkte erreicht habe, sie nur 47 und das würde nun mal zählen.
Ich hoffe sie hat für die Zukunft draus gelernt!!!

Unser Freund Thomes hat uns eineige Bilder zugesandt, die Mama in einem Album zusammengefasst hat:

Vielleicht bekommen wir noch das Video, das unser Freund und Rikas Trainer Thomas von uns gemacht hat. Dann könnt ihr euch das Desaster selber anschauen crying

Ich hatte Mama ja versprochen, dass es das nächste Mal besser läuft.
Am 03. Oktober war mal wieder Hunderennen bei uns im Verein.
Ich hab alles gegeben und war 1,06 sec/100 m schneller als letztes Jahr. Damals war ich auf Platz 15.
... und heute ...
yes 6,81 sec/100 m und damit Platz 7 yes
kiss heartJuhuuu - Mama, ich hab's doch versprochen heart kiss

Den ganzen Herbst über ist eigentlich nicht viel passiert. Das meiste haben wir zusammen erlebt und das ist dann ja auch auf unserer gemeinsamen HP zu lesen ...

... bis zum 30. November.
da hat es mich dann mal wieder erwischt, aber gleich ordentlich.

Morgens waren wir mit Freundin Maja zum Samstagmorgen-Spaziergang verabredet.
Also fuhren wir zu unserem Treffpunkt, einer großen Wiese neben einem Holzschauplatz
(dort lagern riesige Eichenstämme, die dann vor Ort versteigert werden)
Rika hat nichts besseres zu tun, als gleich mal wieder zwischen den Stämmen durchzujagen. Ich, ganz der Erziehungsberechtigte, bin ihr nachgejagt, um sie zur Ordnung zu rufen
... und autsch ...
ich bin wohl unter einen Stamm gerutscht und hatte wahnsinnige Schmerzen an meiner linken Hinterpfote. Nachdem ich nun wirklich nicht mehr auftreten konnte, musste Maja mit ihrem Papa allein weitergehen. Wir also zurück zum Auto und ab nach Hause.
Und wie es dann immer so ist, unser Tierarzt hat Urlaub.

Also was tun? Mama hat bei einigen Tierärzten angerufen, aber außer dem AB ging niemand ran.
Blieb nur noch die Klinik. Und so weit fahren??? Bei uns war es glatt auf den Straßen ...
Wir konnten gleich kommen.
Kaum war der Termin ausgemacht, der Hörer aufgelegt, klingelte es und eine Tierärztin, die wir versucht hatten anzurufen, rief zurück. Dort konnten wir gleich hinkommen. In Anbetracht des Straßenzustandes zogen wir das dann vor. Mama sagte den Termin in der Klinik ab und wir fuhren zu dieser Tierärztin. Nach einiger Wartezeit kamen wir dann dran. Mama schilderte den Vorgang. Die Ärztin und ihre Sprechstundenhilfe hievten mich auf einen großen weißen Tisch. Mama musste eine riesige schwere Schürze anziehen, wie die anderen beiden auch. Mir war das alles andere als geheuer. Ich wollte nur runter. Aber da hatte ich die Rechnung ohne die drei Mädels gemacht. Mein linker Hinterlauf wurde gezogen, gedrückt ... und die Ärztin kam zu dem Schluss, dass wohl mit der Pfote was nicht stimme. Nun wurde die zurechtgelegt bis sie genau unter einem Lichtstrahl lag. Dann machte es Klick. Dann nochmal umpositionieren, nochmal klick und fertig war alles. Nach einiger Zeit kam die Ärztin dann mit einem Bild zurück. Sie konnte anhand dessen aber nichts feststellen. Einen Kreuzbandriss schloss sie aus. Dann schiente sie meinen Fuß und dabei bemerkte sie eine Fraktur an Zeh IV. Also schön alles sicher verpacken und dann durfte ich wieder nach Hause - nachdem Mama bezahlt hatte.
Meinen Labi-Freund Finn hab ich dort auch getroffen. Er hat Probleme mit seinem Herzen.
Lieber Freund, ich wünsche dir, dass man dir helfen konnte.
Da ist ein gebrocher Zeh ja echt eine Lapalie.


Nun heißt es abwarten ...

Ich komme mir vor wie Käpt'n Ahab. Aber es funzt, ich kann sogar Treppen laufen - man ist schließlich lernfähig. Und Mamas Wandersocken darf ich anziehen, damit es auf dem Boden nicht so klackt und unser alter Nachbar unter uns nicht wieder was zu meckern hat.

Das ist dann unser besinnlicher erster Advent.

Montag ist unser TA wieder da und wir müssen dorthin ...


... wir waren heute, am Montag, dem 02. Dezember 2013 zum wiederholten Röntgen.
Das Ergebnis ist niederschmetternd:




Leider muss ich morgen Früh, am 03. Dezember um 8:00 Uhr in der Klinik sein. Der Zeh muss operiert werden, da es ein komplizierter Bruch ist. Mama hat mal das Röntgenbild abfotografiert und die Bruchstelle markiert. Der TA sagte, dass ich im allerschlimmsten Fall damit rechnen muss, dass der Zeh amputiert werden muss.

Mamili ist total unglücklich. Sie heult: "Warum muss grad dieser liebe, liebe Knuddelbär so entsetzlich leiden?"

Ich weiß nun, was mich schlimmsten Falles erwartet und werde riesige Luftsprünge machen, wenn man mir helfen kann, ohne dass ich ein Zehchen verlieren muss.



Am Dienstag, dem 03. Dezember weckte Mama uns schon ganz früh. Um sieben Uhr fuhren wir los - ...
Erst dachte ich ja, es geht zu unserer Freundin Nelly - das war doch die Strecke - oder???
Mamaaa, warum fuhren wir hier denn vorbei und nicht von der Autobahn  ab ... ach hundje, ich wusste jetzt, wo's hingeht ... hier war ich im Sommer doch mit Rika und vor zwei Jahren, als ich diese fürchterliche Medikamenten-Vergiftung hatte (darüber bald mehr auf "
Regenbogenland") ...
Ich irrte mich nicht. Mami bog auf's Klinikgelände ein. Nein, hier wollte ich nicht rein, neiiiin, ...
Alles Sträuben half nichts. Ich musste mitkommen - *stöhn*

Im Wartezimmer harrten wir der Dinge, die da kamen. Dann wurden wir von Frau Dr. W. abgeholt und ins Sprechzimmer geführt. Frau Doktor erklärte Mami, was alles auf mich zukommen kann, sprach das Röntgenbild mit ihr durch, klärte uns über "Risiken und Nebenwirkungen" auf und wies darauf hin, dass mein Zehchen unter Umständen amputiert werden muss. Mami sagte zur Ärztin, man solle alles versuchen, aber alles nur zum Wohle "des Hundes".

Nach dem Gespräch brachte mich Frau Doktor zur OP-Vorbereitung und Mama hat wohl den Papierkram erledigt, ihre Handy-Nummer hinterlegt und ist dann mit Rika wieder nach Hause gefahren. Später sagte sie, sie habe das Handy den ganzen Tag nicht aus den Augen gelassen. Und Rika hat mir zugeflüstert, dass unser Mamili ganz viel geweint hat.

Gegen 16:00 Uhr hat sie dann in der Klinik angerufen und man teilte ihr mit, dass sie mich nun abholen könne.
Mama und Rika waren eine gute halbe Stunde später in der Klinik. Nach einer längeren Wartezeit wurde Mami von Frau Doktor W. zum Gespräch gebeten.

Man konnte mein Zehchen erhalten. Dazu musste das angebrochene Gelenk rekonstruiert werden. In den Röhrenknochen wurde ein Pin eingeschoben, die verschobenen Knochen gerichtet und mit zwei kleinen Schräubchen fixiert. Das alles dauerte knapp zwei Stunden. Nach der Wundversorgung wurde mein Zehchen dann mit den beiden danebenliegenden fixiert, gut gepolstert, mein Pfötchen bis zur Ferse auf einer Schiene fixiert und nun darf ich mein Pfötchen sogar schon wieder etwas belasten.



Röntgenbilder meines Pfötchens vor und nach der OP (Tierklinik Alzey)

Alle zwei Tage muss ich nun zur Wundbehandlung, in zehn Tagen werden die Fäden gezogen, in vier Wochen muss wieder geröngt werden und dann muss die Zeit zeigen, wie sich alles entwickelt.



Wenn ich mein Pfötchen nun nicht anschlage, dürfte in acht Wochen alles überstanden sein. Solange die Schräubchen sich nicht lösen, bleiben sie drin. Wenn nicht, müssen sie irgendwann mal raus, aber das sei nicht schlimm, sagt die Frau Doktor.



Die erste Nacht zuhause verlief supi. Ich bin sogar auf Mamis Bett gehüpft. Aber Mami sagt, sie habe kaum geschlafen, weil sie auf jeden meiner Atemzüge geachtet hat.

Ich kann sogar di
e Treppe laufen, muss halt langsam machen, damit nix passiert. Wir gehen nun mehrmals am Tag rüber zur Wiese, wo ich dann mein Pipi und mein ... - na ihr wisst schon - ... mache - *kicher*. Danach gehen wir wieder nach Hause. Mehr darf ich auch nicht. Mama passt auf wie ein Schießhund, dass ich meine Medis einnehme (2 x tägl. ein Antibiothikum, 2 x tägl. 2 Beruhigungspillen und morgens eine Schmerztablette).



Nun sind seit der OP 1 1/2 Tage vergangen und mir geht's gut. Rika hat inzwischen wohl auch gelernt, dass sie nicht an mein Pfötchen kommen darf. Naja, Mamili passt auch hier höllisch auf.
Morgen Früh geht's dann zum Verbandswechsel. Vielleicht ist dann auch das Laborergebnis meines Wundabstriches da. Man will ja nicht, dass Keime in meine Wunde geraten sind.

Wenn Mamili mit Rika auf Tour ist, liege ich kuschelig weich auf Mamis Bett und genieße den Abstand von der kleinen "Nervensäge".




Heute Morgen, am Donnerstag, dem 05. Dezember, waren wir zum Verbandwechsel bei unserem TA. Die Wunde ist total trocken und sieht super aus. Samstag müssen wir wieder hin. Wenn's so weitergeht, wird der Verband dann nur noch alle drei Tage gewechselt - sofern keine Druckstellen entstehen, die behandelt werden müssen. Die Röntgenbilder schickt er uns per Mail zu. Dann kriegt ihr sie natürlich auch zu sehen.

Mein TA war total begeistert von der Arbeit der Tierklinik. Nun heißt's also abwarten ...
Mami ist so was von erleichtert. Nun hat sie sicherlich auch wieder Lust, unser Adventskränzchen zu basteln und ein bisschen Weihnachtsatmosphäre zu zaubern.


Wir drücken euch alle ganz überschwänglich und waubellen nochmals tausend Dank für den tollen Zuspruch, den wir von euch allen bekommen haben. Ihr glaubt gar nicht, wie glücklich und erleichtert wir erst mal sind. Hoffentlich bleibt's nun auch so! Man soll sich bekanntlich ja nicht zu früh freuen ...

Noch sind wir nicht überm Berg! Das ist der aktuelle Stand. Wenn's so weitergeht, wird alles gut. Aber ein kleiner Stoß, oder Rika tritt mir auf die Pfote, dann war alles umsonst. Mama passt natürlich auf wie ein Schießhund - aber wie's der Teufel will ... Nein, nicht dran denken und einfach dran glauben, dass alles gut wird. Die Klinik-Ärztin sagte, dass ich sehr starke gesunde Knochen habe, sonst hätte man es nicht gewagt. Es war also ein Wagnis ...

Mami hat noch immer eine Riesenangst. Aber ich bin wirklich sehr vorsichtig, auch beim Treppenlaufen, was ich eigentlich gar nicht sollte. Aber wie komm ich sonst zum Pipi-Machen? Beim Runtergehen heb ich das Pfötchen an. Beim Hochgehen stelle ich sich schon drauf und das darf ich auch; denn ich stehe dann auf der Schiene. Am ersten Tag war's schwierig mit dem Verband und dem Schuh. Aber nun geht's. Mama hat schon überlegt auf die Schuhsohle ein paar Heißklebe-Tupfer zu machen, damit ich nicht so wegrutsche. Sie hat extra auch ABS-Socken gekauft. ... Sie ist noch am Überlegen, wie sie's am besten hinkriegt. ... Aber wie ich Mama kenne, fällt ihr da schon was ein wink


... und ihr ist was eingefallen. Sie hat ein Stückchen Sohle aus einer ABS-Socke herausgeschnitten und auf die Sohle geklebt. Hat prima gefunzt bis ... - ... ja, bis Rika den Schuh erwischt hat und das Stückchen in mühseliger Kleinarbeit wieder abgekaut hat.
Frei nach dem Motto: Was da nicht hingehört, muss weg!

Heute, am 2. Adventssamstag, dem 07. Dezember, waren wir wieder zum Verbandswechsel. Alles ist weiterhin bestens. Ende nächster, Anfang übernächster Woche kommen die Fäden raus und dann werden die Verbandswechsel-Intervalle um einen Tag, später dann um einen weiteren verlängert. Vier Wochen nach der OP wird nachgeröngt ...

Waren heute, am Montag, dem 09. Dezember, wieder zum Verbandwechsel. Mein Dok ist sehr zufrieden mit mir, sagt er.
Aber selbst er kann nicht verhindern, dass ich immer wie Espenlaub zittere - ich hab immer solche Angst, dass was wehtun könnte.
Der Dok sagte heute, dass die OP-Wunde schön trocken sei, sich keinerlei Druckstellen gebildet hätten und auch Bluterguss und Schwellung seien toll zurückgegangen. Nun muss ich erst wieder am kommenden Donnerstag hin.
Mama hat ihm gesagt, dass die Kralle meines Mittelzehs so arg übersteht - *hahaha* - und was macht der Dok? Er zaubert einen halben Tennisball hervor und stülpt ihn über den Mullverband. So hat die Kralle nun mehr Luft und Platz und außerdem tockt es nun nicht mehr so arg, wenn ich daheim rumlaufe. Somit braucht sich unser Lieblingsnachbar auch nicht mehr über das Geklopfe zu ärgern - *lach*


Was mich am meisten ärgert, ist die Tatsache, dass Rika nun immer ohne mich in den Wald darf. Aber eben hat mir unser Mamili ins Öhrchen geflüstert, dass sie, wenn ich wieder gesund bin, hie und da auch mal mit mir allein spazieren geht und Rika dann zuhause bleiben muss. Hoffentlich denkt sie dann auch noch an ihr Versprechen. Ich schreib's mal hier rein, damit sie es immer wieder lesen kann - *Augen zwinker*



Heute, am Donnerstag, dem 12. Dezember waren wir wieder zum Verbandwechsel bei meinem Dok. Da hat der Dok gemeint, dass wir die nächsten Tage die Pfote mal waschen müssten. Ist bei der aktuellen Wetterlage allerdings nicht so gut, weil sie nur schlecht trocknet. Und verbinden kann man nur, wenn die Pfote trocken ist. Nun müssen wir Samstag wieder hin. Vielleicht werden dann oder am Montag die Fäden gezogen. Bin mal gespannt, was das noch gibt. Nur bitte jetzt keine Entzündung an der Pfote!
Heute hab ich auch einen tollen Schuh bekommen, in den alles reinpasst: Schiene, Verband und Tennisball - *lach*



Zum Vergrößern bitte das Vorschaubild anklicken



Heute, am Samstag, dem 14. Dezember, war ich mit Mami wieder beim TA.
Die OP-Wunde sieht supi aus, die Fäden werden am Montag gezogen.
Und dann war da noch was - und das hat gestuuuunken - boa! Ich trau gar nicht, es zu erzählen - *schäm*. Zwischen meinen Pfotenballen hatte sich mittlerweile ganz viel "Käse" angesammelt. Frau Doktor hat ein Schüsselchen mit einer Lotion gefüllt, mein Pfötchen gewaschen und wieder schön abgetrocknet. Danach kam der neue Verband drum. Nun muss ich Montag wieder hin.

Nur unsere Prinzessin macht uns Sorgen. Die ganze Zeit war alles supi, wenn wir weg waren. Heute Morgen hat sie wohl gebellt und geheult, dass sich die Nachbarn beschwert haben, vor allem unser dicker, böser alter Nachbar von unten drunter hat wieder ganz böse Worte in den Mund genommen. Der hat uns eh auf dem Kicker, warum auch immer. Er hat Mama ja schon mal ganz arg beschimpft und massiv beleidigt und ihr sogar - ich bell's mal in unserer Sprache - Hiebe angedroht. Allerdings hatte er sich damals doch sehr in der Wortwahl vergriffen, so dass Mama ihm lediglich sagte, dass er uns in dieser Gossensprache gar nicht erst anzusprechen braucht. Seitdem hat Rika eh Angst und will nicht mehr mit ins Haus. Mama muss sie immer wieder beschwichtigen und mit Leckeli locken. Auf Leckerchen reagiert sie dann Hund sei Dank.

Wie kann ein Mensch nur so böse sein!? Mami hat ihm bestimmt schon zweimal - vielleicht - das Leben gerettet, weil sich Zeugs auf seinem Herd entzündet hatte und er eingeschlafen war. Der Rauchmelder im Treppenhaus hatte sich gemeldet und Mami hat so lange an die Tür gepoltert, bis er wach wurde und das bis dahin kleine Feuerchen selbst löschen konnte - natürlich waren es andere, die ihm das eingebrockt hatten, z.B. die böse Krankenschwester vom Sozialdienst, die jeden Morgen zu ihm kommt.
Ach lassen wir das ...
Auf jeden Fall poltert Mama nicht mehr an die Tür, sondern ruft beim nächsten Rauchalarm sofort die Feuerwehr ...


Am Montag, dem 16. Dezember hat der Dok mir die Fäden gezogen. Er ist sehr mit mir zufrieden.
Rika hat sich wieder beruhigt. Sie bellt kaum noch.
Mama rätselt, was in der Nacht auf Samstag und am Samstag los war. Nachts haben wir Mama schon nicht schlafen lassen, haben ganz dicht bei ihr im Heiabett gelegen ... Aber wir verraten nix ... - nur soviel - es musste einfach sein. Und aus dem gleichen Grund hat Rika dann wohl auch tagsüber gebellt und geheult wie ein Wolf. Und zwar so sehr, dass sich Nachbarn beschwert haben.

Ich mache unserer Mama seit Mittwoch Sorgen. Nachmittags begann ich damit, mein Pfötchen zu entlasten. Donnerstag wurde es dann schon schlimmer. Am Freitag, dem 20. Dezember waren wir wieder zum Verbandwechsel - nichts war zu erkennen. Der TA meinte, es sei alles in Ordnung - aber mein Pfoti tut immer weher. Beim Treppengehen setze ich's nun gar nicht mehr auf.

Nachdem es heute Morgen (Samstag, 21. Dezember) nun noch schlimmer war, hat mich unser Mamili ins Auto gepackt und wir sind wieder zum Dok gefahren. Also hat der mir eine Nadel in den Po gehauen und ich wurde so langsam sehr müde. Dann haben die mich auf diesen kalten weißen Tisch gehoben und mein Pfötchen wurde geröngt. Bis das Röntgenbild entwickelt war, haben sie mir nochmal meinen Verband gewechselt. Der halbe Tennisball an der Pfotenspitze ist erstmal raus - vielleicht hat der auch gedrückt - ... wie soll ich den Zweipfotern nur zu verstehen geben, wo und was mir wehttut.
Das Röntgenbild zeigte keine negativen Veränderungen - alles i.O. meinte der Dok. Auch beim Verbandwechsel konnte er nichts feststellen, keine Druckstellen, keine wunden Stellen, auch nicht zwischen den Pfoten-Ballen.
Er meinte, dass es einige Zeit nach solch einer OP schon mal zu einem Wundschmerz kommen könnte, der aber nach einiger Zeit wieder verschwindet.
Damit ich nun einigermaßen laufen kann, bekomme ich Schmerztabletten. Allerdings haben sie mir bis heute Abend keinerlei Linderung verschafft.
Mama sagt, ich sei ja so tapfer! Ich sei ihr Held!
Nein ich maunze und klage nicht! Ich versuche ein starker Mann zu sein.


Heilig Abend musste ich wieder zum Dok. Wieder Verbandwechsel. Und jetzt war zu erkennen, weshalb ich ein Autsch habe. In der Fußbeuge war mein Pfötchen etwas gerötet. Nun wurde der Verband etwas besser gepolstert. Schaun wir mal, wie es nach Weihnachten ausschaut.

Und dann war Bescherung. Mit den Medis hatte ich endlich keine Schmerzen mehr.
Abends bei der Bescherung haben wir jede Menge Leckerlis bekommen. Und eine tolle Futterbar hat Mama uns spendiert ... boa, da traut man sich kaum aus den tollen Näpfen zu futtern. Aber Rika ist da weniger scheu als ich. Nachdem sie mein Zögern ausgenutzt und begonnen hat, mir mein Fresschen wegzufuttern, hab ich mich überwunden und auch aus diesem edlen Geschirr zu futtern - *lach* -




Leider hat mein Aua nicht nachgelassen, so dass Mama mir immer mal wieder eine Tablette gab.

Am 28. Dezember dann wieder Arzttermin - boa, hört das denn nie auf???
Auf jeden Fall wissen die Menschis nun, was mir weh getan hat. In der Fußbeuge hat der Verband die Haut aufgescheuert. Beim heutigen Verbandswechsel wurde die kleine Wunde fest gepolstert, ein Sälbchen aufgetragen und neu verpackt. Aber ich hatte auch danach noch ein wenig Autsch. Ich bin dann nur wenig gelaufen, denn dann tut es nicht weh ...

Zu Silvester dann erneut Verbandwechsel. Diesmal hat die Frau Doktor den Verband nur bis zum Ende der Schiene angelegt und dann den Rand mit einem Tapeband etwas nach unten abgeklebt. Jaaa, jetzt war's gut. Mami hat mir zuhause eine lange Socke übergezogen, damit ich nicht dran rumschlecke. Hoffentlich trocknet die Wunde nun schnell ab und heilt zu. Auf jeden Fall kann ich nun wieder schmerzfrei laufen.

Den Silvesterabend haben wir dann gemütlich zuhause verbracht. Die Knallerei um Mitternacht hab ich total verschlafen und Rika hat neben Mama auf der Couch vor sich hingedöst. Wir waren alle drei total relaxt.

Wir sind im neuen Jahr angekommen!
Happy New Year


Am 02. Januar dann wieder beim Dok. 
Heute wurde ich nachgeröngt. Das Ergebnis war leider nicht ganz zufriedenstellend. Die schrägen Brüche heilen gut. Leider zeigt der gespaltene Knochenteil noch kein Anzeichen, dass er zusammenwächst. Das wird wohl noch eine Zeit duernd. Der Dok meint, ich müsse bestimmt noch bis zu vier Wochen diese blöde Schiene tragen. Denn wenn dieser Knochen zu früh belastet wird und dann evtl. auseinanderbricht, war die ganze Schinderei umsonst. Und Mama sagt, ich sei bisher so tapfer und sie so stolz auf mich gewesen. Da hab ich ihr versprochen, mich auch weiterhin zu fügen. Ich möchte Mama nicht enttäuschen und mein Pfötchen soll ja auch wieder ganz heil werden. 

Hier mal das alte Röntgenbild mit neuen Markierungen:
Im grünen Oval ist jetzt alles schön am Heilen. Der rote Strich im roten Oval zeigt die Stelle, wo sich der Riss befindet, der noch nicht zusammengewachsen ist. Vielleicht können wir das aktuelle Röntgen-Bild vom Dok bekommen und dann tauscht Mama das alte gegen das neue aus.




Leider hat das mit dem neuen Röntgen-Bild nicht geklappt, denn der Dok hatte es schon in die Klinik geschickt, in der ich operiert wurde. Am Montag, dem 06. Januar bekam ich wieder einen neuen Verband wie auch am Donnerstag, dem 09. Januar 2014. Allerdings hatte ich mal wieder meine Schiene demoliert, so dass auch die am Donnerstag erneuert werden musste. Ein wenig konnte man eine Druckstelle erkennen, die allerdings noch trocken war. Es tut ein bisschen weh. Deshalb laufe ich vorerst lieber mal auf drei Beinchen. Vielleicht kann ich ein größeres Autsch verhindern. Es wird wohl noch eine geraume Zeit dauern, bis ich mein Pfötchen wieder ohne Schiene gebrauchen kann.
Mama hat gelesen, dass vertikale Knochenbrüche länger zum Abheilen brauchen
als horizontale Brüche.
So langsam werd ich jetzt aber ungeduldig! Oder soll ich sagen, Mama wird so langsam kribbelig?

Unsere Rika nutzt alle unsere Schwächen aus und stellt hier alles auf den Kopf ...
Sie ist und bleibt eine Hexe - *grrrrrrrrrrr*

Am Wochenende (11./12. Januar) wollte ich nicht mehr mit der Pfote auftreten. Am Montag hat der Dok dann die ganze Bescherung gesehen. Ich hatte neben der einen Druckstelle noch eine zweite auf der anderen Seite der Schiene - und die war schon offen. Da war nun guter Rat teuer ... und das trotz des dicken Wattepolsters. Nun hat der Dok Schiene und Verband entfernt, damit alles abheilen kann. Ich trage nun zuhause nur eine weite Baumwollsocke und draußen einen kleineren Verbandsschutzschuh, der eng anliegt. Ich darf mit dem Zeh keinesfalls auf einen Stein treten und den Zeh nach oben biegen, damit dieser nicht wieder bricht.
Ich hab auch neue Schuhe bekommen, damit wir beim Gassigehen nicht allzusehr aufpassen müssen. Ich mach mein Geschäft ja nicht auf der Straße, sondern nur ins Gebüsch - höchstens mal auf die Wiese, wenn's gar zu arg drückt.


Schick sind meine Schühchen, gell!?

Noch ist nicht alles zur Zufriedenheit abgeheilt. Der gespaltene Röhrenknochen braucht noch Zeit. Hoffentlich geht jetzt nicht noch was schief.
Rika lässt mir auch keine Ruhe und Mama hat Angst, dass sie mir auf die Pfote steigt.
Mama zweifelt mittlerweile sehr daran, ob die Entscheidung für die OP die Richtige war.


Heute, am Mittwoch, dem 15. Januar, haben wir beim TA den Befund der Klink aufgrund der letzten Röntgen-Bilder erhalten. Ich darf nun wieder ohne Verband aber mit Schuh auf ebener Fläche - sprich Teerstraße oder -weg - an der kurzen Leine laufen, zeitliche Einschränkungen gibt es keine mehr. Die Brüche seien recht gut verheilt. Was den Ärzten der Klinik etwas Sorgen bereitet, ist eine kleine Unebenheit am oberen Rand zum Gelenk hin (oberhalb des roten Strichs). Dort kann evtl. Arthrose entstehen und wenn ich dann große Schmerzen habe, muss man evtl. doch über eine Amputation des Zehs nachdenken. Das bearbeitete Röntgenbild seht ihr ja weiter oben. Das neue war schon an die Klinik verschickt, als Mama nachfragte, ob sie es haben könnte. Nun ist alles so, dass ich laufen darf, jedoch nicht rennen und toben. Mit Rika zusammen ein etwas schwieriges Unterfangen. Ebenso sind Unebenheiten zu vermeiden. Mit dem Schuh dürfte es wohl gehen, ohne dass etwas passiert. Um den 10. Februar wird nachgeröngt und dann wird man sehen, wie's weitergeht. Bis dahin heißt es Geduld haben und nichts übertreiben.
Nun muss Mama erstmal die nächste TA-Rechnung bezahlen. Ehrlich gesagt, wir haben mit mehr gerechnet. Unser TA hat uns wohl Mengenrabatt gewährt - *hihihi* - denn was wir von anderen TAs gehört haben, was die verlangen, ist unserer sehr human mit seinen Preisen.

 

Ich halt euch auf dem Laufenden.

Drückt uns bitte alle Daumen und Pfötchen - wir können's gebrauchen!



Wir waren heute, am Samstag, dem 18. Januar, wirklich sehr verärgert. Stellt euch nur mal vor, was Rika sich geleistet hat:

Sie und Mama kamen nach dem HuPla vom Einkaufen, ein bisschen Wurst, Brot und ein Küchlein waren in der Tasche. Da wir wissen, dass Rika alles frisst, was ihr in die Quere kommt, hat Mama die Tasche ins Arbeitszimmer gestellt und die Tür ins Schloss gezogen. Dann ist sie mit mir eine Runde Gassi gegangen. Als wir nach Hause kamen, dachten wir beide, wir sähen Gespenster. Die Tür zum Arbeitszimmer stand offen und ein halbes Baguette lag in der Diele, die Hälfte von Mamas Sonntagsfutter. Wo die andere Hälfte war, könnt ihr euch wohl vorstellen. Boa, war Mama wütend. Hat die mit der Hexe geschimpft. So hat sie mit mir noch nie gebellt. Richtig knurrig war sie - *Kopf einzieh*. Aber Rika hat das nix ausgemacht. Kurz danach bekamen wir unser Abendbrot - *hihihi* -  Rika bekam nur eine halbe Ration TroFu. Das hatte sie nun davon. Ganz doof hat sie geschaut und wollte an meinen Napf, aber da hab ich sie gleich auch mal weggeknurrt.

Die traut sich was, gell!?

Juhuuu, supi Nachrichten!!!

Heute, am Montag, dem 10. Februar hatten wir um 9:00 Uhr wieder einen Röntgentermin.
Ich hab gar nicht so viel davon mitbekommen, weil ich geschlafen habe.
Mami war nach Auswertung des Röntgenbildes so was von glücklich. Im Halbschlaf hab ich mitbekommen, dass sie mir ganz viele liebe Dinge ins Ohr geflüstert hat. Sogar ein bisschen Pipi hatte sie in den Augen. Aber sie sagte, dass sie nicht traurig sei, sondern ganz im Gegenteil. Sie sei supi glücklich - *freu riesig*.
und so sieht mein Pfötchen jetzt innendrin aus:


Ab sofort darf ich wieder mit meinen beiden Mädels in meinen geliebten Wald - allerdings nach wie vor an der kurzen Leine. Das Schuhchen können wir jetzt einmotten. Ich darf normale Waldwege gehen - nicht rennen! Mit Rika darf ich vorerst auch noch nicht toben. Das muss noch eine Weile warten.

Endlich ein Lichtchen am Horizont - hurraaaa!!!

Langsam dürfen wir uns steigern. Ich denke, dass ich zu Ostern dann wieder voll durchstarten kann.
Freu! Mama hat in letzter Zeit mein Futter rationieren müssen, weil ich Speck angesetzt habe. Den muss ich jetzt aber schnell wieder abtrainieren.

Na, Mittwoch geht's dann dann mal wieder zum HuPla. Nicht, dass wir auf der faulen Haut gelegen hätten. Im Hof haben wir schon trainiert - halt mit Schuh und langsam. Ein bisschen Unterordnung laufen muss schon sein, wenn man nicht mehr an der Krücke geht ... - *kicher*!

Boa, was sind wir froh! Endlich ist ein normales Dasein wieder in Sicht! Juchuuu!!!

Boa, und noch ganz schnell:
Rika hat mal wieder geklaut.
Mama wollte gestern zum Nachmittagskaffee Reste ihrer Weihnachtsleckereien vernichten. Nur kurz war sie abgelenkt ... Das hat Hexe ausgenutzt! Fast ein ganzes Päckchen Dominosteine hat sie weggefuttert. Da hättet ihr Mamas Augen sehen sollen ... Menno, was haben die gefunkelt!
Nicht dass ihr denkt, die Kleine habe danach Bauchgrummen gehabt - weit gefehlt ... Kein Durchfall, nix, alles im Grünen Bereich

Mittlerweile haben wir schon so manchen Kilometer in meinem Wald zurückgelegt. Ich muss zwar an der Leine gehen, wir wollen ja alle Risiken soweit wie möglich ausschließen, aber da muss ich wohl durch.
Rika animiert mich zwar immer wieder zum Spielen, aber Mama passt gut auf, damit ich nicht anfange am Rädchen zu drehen. Aber es fällt jetzt, da es mir wieder gut geht, sooo schwer! Naja, nun hab ich so lange ausgeharrt. Da werd ich die paar Wochen jetzt doch auch noch schaffen. 
Heute Abend (Samstag, 15. Februar 2014) darf ich aber mit zur Nachübung unseres Vereins. Ich führe mit Mama und Rika zuerst eine Gruppe durch den Wald, die sich nicht erschrecken möchten - boa, wie langweilig! Aber gegen Ende dürfen wir dann so ziemlich als Letzte dann noch die Gespenstertour laufen. Wuff, ich riech die ja schon von weitem und erschrecke die Gespenster dann mit meinem sonoren Stimmchen - höhöhö ...

und dann ...

Nix war's mit dem Erschrecken. So viele waren gar nicht da. Ich bin bei Sabine im Gastraum geblieben und Mama ist mit Rika sind dann zusammen mit den Junghunden die Runde ohne Erschrecken gegangen. Als die zurückkamen, wären wir zu spät gestartet und allein durch den Wald gestapft. Dann hat Mama lieber ihr Futter verspeist und wir sind nicht zu spät nach Hause gefahren.



Am Donnerstag, dem 20. Februar haben wir uns mit zwei anderen weißen Kumpels und ihren Menschen getroffen. Zufällig kam auch Vereinsfreund Jack mit Frauli des Wegs und die beiden haben sich uns ganz spontan angeschlossen. Wir sind um den Vogelwoog gestapft ... und was bell ich ... wir haben uns alle supi verstanden. zu Beginn haben wir ein wenig rumgewuffelt, aber dann ging's wirklich prima mit uns fünfen. Ich glaub, sowas können wir doch mal wiederholen - jawuff!




Hund, ist das ein Wetterchen. Schon seit Ende Februar Sonne, Sonne und nochmal Sonne, stahlblauer Himmel und Nachmittags richtig warm wie im Spät-Frühling!  smiley
Jawau, das lassen wir uns gerne gefallen ...
  yes

So langsam hat mich mein altes Leben wieder.
Endlich darf ich wieder mit in den Wald. Allerdings meist an der Leine. Rika provoziert mich ständig, so dass ich sie ständig maßregeln müsste. Sie rennt dann auch ins Unterholz, was ich noch gar nicht soll. Also laufen wir abwechseln "offline". Ist auf jeden Fall besser als nix - jawuff! Aber beim Frühsport auf unserer Wiese darf ich wieder voll durchstarten, denn dort ist die Gefahr, dass ich mir meinen Zeh anhaue, sehr gering.
Leider fehlt mir noch die Kondition.
Aber wir arbeiten dran! Das wird auch wieder werden!

Morgensport am 10. März auf unserer großen Wiese:

Am 11. März sind wir in strahlendem Sonnenschein zum Großen Humberg gewandert:

Ins Fußballtraining bin ich am 13. März auch wieder eingestiegen. Leider muss unser Nachwuchsspieler in puncto Fairness noch einiges lernen. Meint die Hexe doch, sie könnte mich austricksen, wenn sie mir in die Hacken beißt ...