Nellys Ferien-Tagebuch

August 2012
Hier geht's zum Fotoalbum: Klicke hier --->>

Mittwoch, 01. August 2012

Heute Früh hat meine Mami schon begonnen, alle meine Spielsachen zusammenzutragen, damit Nelly heute Nachmittag nicht so viel suchen muss. Ein Plätzchen für Futter- und Wassernapf wird hergerichtet - und ich? Ich scheine überall nur im Weg zu sein. Schmollend ziehe ich mich auf Mamis Bett - mein Lieblingsplatz übrigens - zurück und harre der Dinge, die da noch kommen. Beim Nennen von Nellys Namen spitze ich die Öhrchen und schaue meine Mami verwundert an. Heute sind wir schon in der Mittagszeit in den Wald gegangen. Hängt das etwa auch mit Nellys Besuch zusammen? Ich verstehe die Welt nicht mehr!

Kaum aus dem Wald zurück, ging es wieder ab ins Auto. Nach einer guten halben Stunde standen wir dann um Punkt 15 Uhr vor Nellys Zuhause. Wow, dort lag im Hof ein riesiger Vierpfot. Wo kam denn der nun her? Außer Nelly war doch früher niemand da. Der Große und ich haben uns laut begrüßt und schon ging die Haustür auf und ich durfte endlich zu meiner Nelly!

Und nun überlass ich Nelly mal das Erzählen. Mädels können das eh viel besser.

Wow, Irko war aber ganz pünktlich. Wir haben uns überschwänglich begrüßt. Weil es heute sehr heiß war, durften wir beide gleich in den Garten. Mein verfressener Freund hat sich gleich mal übers Katzenfutter hergemacht. Erst danach hat er sich mit mir abgegeben. Typisch Mann eben! Aber es wurde noch ein sehr harmonischer Nachmittag. Wir haben richtig doll im Garten getobt. Hihihi, Irko, der Schlingel, hat dann auch noch ein Häufchen in meinem Paradies hinterlassen. Aber er hat als Örtchen das Unterholz eines dichten Busches gewählt - wenigstens das! Dann hat mein Papa noch Rasen gemäht. Auch meine Lotte sich im Rasenmähen versucht. Na, das gefiel Irko nicht so gut. Er hat sich bei seiner Mami verkrochen - der Feigling. Irgendwann hieß es dann Koffer packen, die Reise geht los! Meine Mami hatte für Inge schon alles gerichtet - mein Futter samt Leckerlis, meinen Napf, meine Leinen samt Halsband und Geschirr und meine Decke verschwanden in Inges Auto. Dann sprangen Irko und ich in den Fond von Irkos rollender Hundehütte und nachdem unsere Menschen sich mit viel Tamtam verabschiedet hatten, ging die Reise los. Kurz nach fünf Uhr waren wir dann in Irkos Zuhause. Irkos Mama hatte schon alles für mich hergerichtet. Nach einer kurzen Pause hat sie uns unser Abendbrot gerichtet. Mit viel Appetit hab ich mein Futter verschlungen. Heimweh - nö, was ist das?

Gegen 19 Uhr sind wir dann kurz Gassi gegangen, wo ich alle meine Bedürfnisse erledigt habe. Dann fuhren wir nochmals los. Inge sagte etwas von Hundeplatz. Weiß der Kuckuck, was das ist. Naja, jetzt weiß ich's. Das war ein riesiger Platz mit vielen Hundehütten auf vier Rädern, die alle irgendwelchen Pfotenkumpels gehörten. Auf einer großen Wiese sind die Menschen mit unseren Kumpels rumgelaufen und haben dauernd etwas gerufen und die Hundis sind rumgesaust und haben aufs Wort gehört. Inge sagte, die würden Schutzdienst üben. Ach, was ist denn das nun wieder? Hund, Hund, wo bin ich da nur hingeraten? Dann kamen ganz viele Menschenmädels zu uns ans Auto und haben mich gestreichelt und gekost und mich für sehr hübsch befunden. Der arme Irko saß daneben und schaute ganz bedröppelt drein. Naja, nun bin ich heut mal der Haupthund. Sonst scheint er es wohl zu sein. Eine der Hundemamis sagte: "Nö, so ein Weißer wäre für mich nichts. Das sind so Sensibelchen."  Inge hat geantwortet: "Gerade deshalb liebe ich sie so!" Da war sie ruhig, hat mit den Achseln gezuckt und Inge hat uns zugeflüstert: "Auf einen rauen Klotz gehört ein rauer Keil.", - was immer das bedeuten mag, wahrscheinlich hatte sie recht.

Nachdem wir alles angeschaut und beschnuffelt hatten - oh, das roch aber auch so lecker nach allen möglichen Hundis - sind wir wieder nach Hause gefahren. Und dort ging dann der Punk ab! Ich hab Irko mal wieder so richtig ins Schwitzen gebracht. Aber ich denke, ihm gefällt das - welcher Herr im besten Mannesalter ist nicht angetan, wenn er von einem jungen hübschen Mädel angehimmelt wird. Wenn ich es zu doll treibe, muss Inge mich schon mal auf meinen Platz verweisen. Ich gehorche ihr auch sofort. Ich will doch hier bleiben. Wenn ich nicht gehorche - nicht auszudenken? Vielleicht muss ich dann wie böse Menschenkinder ins Heim. Nein, nein, darauf will ich's gar nicht erst ankommen lassen. Und die Inge schmust auch so schön mit mir. Hmmmm, Popöchenkraulen - das ist schön! ... Noch zweimal waren wir Gassi, aber ich musste doch gar nicht. Naja, die Inge muss halt noch lernen, welche Signale ich aussende.

Hier gibt's so viele fremde Geräusche, die ich alle erst mal kennenlernen muss. Ich bin dauernd mit Öhrchen in Lauschposition durch die Wohnung und auf den Balkon gesaust. Den Abend ließen wir ausklingen, indem ich richtig doll mit Irko geschäkert hab. Aber die olle Schlaftablette wollte ihre Ruhe haben. Dann haben wir uns halt angeschlossen und haben alle drei unser Nachtlager aufgesucht. - Gute Nacht, ihr Lieben!






Donnerstag, 02. August 2012

Guten Morgen - gäääähn - 6:00 Uhr! Alles raus aus den Betten! Ach, die Inge trödelt so rum. Merkt die denn gar nicht, dass ich muss!? Endlich! Jetzt musste ich aber ganz deutlich werden: im Kreis rennen und fiepen! Jetzt hat sie's endlich kapiert - ich muss Gassiiiiii!  Auf der Pipiwiese hab ich auch schon mal Irkos Freundin Lea und deren Mama kennengelernt. Wenn ich das richtig verstanden habe, haben Inge und Leas Mama für heute Nachmittag ein Date ausgemacht. Lea ist eine ganz Süße. Sie hat mir auf Anhieb gut gefallen. - Und im Wald waren wir danach auch schon. Boa, die haben viele Bäume hier. Irko bleibt dauernd stehen und hebt sein Beinchen. *Schnuffel* - ach ja, so riecht's also nach Irko! Irkos Buhmann, von Irkos Freund Chinook auch Pfingstochse genannt, war mit seinem Dackel Tarzan auf unserer Wiese (s. hier) als wir zurückkamen. Der Kleine hat vielleicht einen Rabatz veranstaltet. Irko hat mal kurz geschimpft. Für mich war der Minifips ganz einfach nur Luft. Kurz nach 7:00 Uhr waren wir wieder daheim und es hieß "Essen fassen". Irko ist auch da ein echter Langweiler. Der kaut und kaut und frisst ganz langsam. Meine Schüssel war in Sekundenschnelle leer. Danach haben wir noch eine Runde geschmust, bevor wir Vierpfots uns dann nochmals zur Ruhe begeben haben.
Hier brummte irgendwas - war das unser Rasenmäher mit Lotte drauf? Ich schaute mal nach. Nö, keine Lotte aufm Rasenmäher zu erblicken. Also legte ich mich auch mal wieder aufs Ohr. Zwischen den Ruhephasen hab ich immer mal wieder mit Irko gespielt, sein Spielzeug gemopst und ihn zum Schmusen aufgefordert. Inge musste zeitweise stereo-schmusen - den einen an den Ohren kraulen und mich am Popöchen. Da hatte sie alle Hände voll zu tun - leider hat sie nur zwei davon.

Nachdem wir so den langen Morgen verbracht hatten, sind wir gegen halb zwei Uhr Richtung Wald gestartet. Uiii, Leas Mama ist ja so was von pünktlich!!! Garage auf, Heckklappe von Inges Auto auf und hops war Irko drin. Ich hab mich ein wenig geziert, bin dann aber doch reingehüpft. Lea brauchte etwas Anschubhilfe von ihrer Mama, weil sie so klein ist. Stolz wie "Oskar" saßen wir im Fond und haben uns die Welt betrachtet, während Inge mit uns allen zum Waldparkplatz düste. Dort angekommen, sprangen wir aus unserer fahrenden Hundehütte und machten den Wald unsicher. Irko machte offensichtlich das gestern gefressene Katzenfutter zu schaffen - es war weder zu überhören noch zu übersehen - *hihihi* - wenn der blöde Kerl auch so verfressen ist. Irko rannte durch den Wald, ewig mit seinem Bällchen im Maul, das ich immer mal zu mopsen versuchte. Aber der Kerl ließ sich einfach nicht täuschen. Im Wald machte ich dann die Bekanntschaft mit Thalia. Sie war nicht sehr freundlich zu mir und Inge hat sie tüchtig ausgeschimpft. Deshalb sind wir auch schnell weitergegangen um in den Wildpark zu gelangen. Uns ist noch so allerhand Getier begegnet, große Zweibeiner mit ganz vielen kleinen, aber auch allerlei Vierbeiner. Die Tiere im Wildpark kenne ich ja schon. Dann hab ich den Deutschen Schäfi Wico kennengelernt, aber der hatte nur die Hoppelkaninchen im Visier und würdigte mich keines Blickes. Und dann begegneten wir Leika, einer Schäfi-Husky-Mix Lady. Der war ich ebenfalls schnurzegal. So sind wir fünf dann weiterspaziert bzw. getobt, bis wir wieder beim Auto angelangt waren. Hund sei Dank ist es heute nicht so heiß. Dicke fette Wolken bedecken mitunter den Himmel, aber Durstwetter ist's trotzdem. Wir fuhren noch kurz in die Stadt, weil Leas Mama und Inge dort noch etwas zu erledigen hatten. Anschließend ging es wieder nach Hause, wo wir erst mal wieder eine Runde schliefen, ich natürlich immer an Inges Seite.


Und dann, dann gab's endlich was zu futtern! Ich hab mich ganz arg beeilt, damit Irko mir nichts wegnimmt - wir kennen das ja, noch nicht mal vor Katzenfutter macht der Halt - und dann legten wir mal wieder eine Ruhepause ein.


Ich weiß schon genau, wo Inges Garage ist, wo ich hinzugehen habe, wenn sie "Garage" sagt und unsere Haustür und unsere Abschlusstür kannte ich gestern auch gleich - *stolz bin*. Inge sagt, ich sei sehr klug.


Von 19:30 Uhr bis kurz nach 20 Uhr waren wir nochmals mit Lea und ihrer Mama Gassi. Unterwegs lernte ich die schwarze Mopsdame Sina kennen, auch eine ganz Liebe.  Ich muss sagen, Irko kennt hier ne ganze Menge nette "Leute".

Meine Geschäfte hab ich heute planmäßig erledigt. Die Nacht kann kommen. Irko und ich liegen jetzt auf der faulen Haut und sammeln Kraft für den morgigen Tag. Inge hat versprochen, gegen 22:30 Uhr nochmal mit mir auf die Wiese zu gehen. Und ich sag nun schon mal "Tschüss und gute Nacht" für Mama, Papa und meine Lotte - macht euch keine Sorgen, mir geht's gut hier! Dickes Schlabberbussi für euch drei!!! Ach ja, von Inge soll ich auch liebe Grüße bestellen und Irko schickt auch ein Schlabberbussi.





Freitag, 03. August 2012

Das war eine Nacht! Inge war, wie versprochen, spät nochmal mit uns beiden draußen. Danach gingen wir schlafen. Wenn ich ehrlich bin, vermisse ich Mama, Papa und Lotte doch schon. Deshalb bin ich zu Inge ins Bett gekrochen. Sie hat mich dann gekrault und beruhigend auf mich eingeredet. Ich hab dann eingesehen, dass es für zwei in einem Bett dann doch zu warm war und bin nach einer Weile auf meinen Lieblings-Schlafplatz, den grünen Teppich im Flur neben Irkos Bettchen gegangen. Irko mache ich sein Bettchen nicht streitig, obwohl der die halbe Nacht im Bad auf den kühlen Fliesen liegt. Und dann der Kracher: gegen halb drei Uhr drängt es Irko ins Freie. Wir haben Inge geweckt, die sich schnell was übergezogen hat und sind zu unserer Piesel-Wiese gesaust - wer sagt's denn, das Katzenfutter will wieder raus!!! Aber bis Irko immer den passenden Busch gefunden hat, um sich drunterzusetzten ... - er ist sehr wählerisch! Der Rest der Nacht verlief dann ruhig.

Kurz nach sechs Uhr haben wir Inge geweckt, denn nun hat's mich gedrückt. Dann haben wir unseren Morgenspaziergang erledigt. Heut sind wir etwas weiter gelaufen als gestern. Wir treffen regelmäßig irgendwelche Leute, die Irko und Inge kennen. Dauernd werden wir gefragt, ob die Leute doppelt sähen. Inge bestätigt das dann grinsend und fragt, ob sie einen sehr feuchtfröhlichen Abend hinter sich hätten. Als ob wir uns so ähnlich sehen - *Kopf schüttel*. Nach unserem Morgenausflug gab's Frühstück mit anschließender Siesta. Dann gab's eine Toberunde und heftiges Bäuchleinkraulen von Inge für mich. Alle drei waren wir ganz aus der Puste und ruhten anschließend etwas aus. Irko und ich wechseln unsere Aktivitäten ständig: Schmusen, Spielen, Ruhen, Schmusen, ... Inge muss mitunter dann auch mal wieder für Ruhe sorgen. Sie sagt, ich würde mal wieder etwas übertreiben. Dann schickt sie mich auf meine Decke, was ich auch sofort mache. Nach einer Weile ruft sie mich und dann dürfen wir weiterspielen, bis ... Na was, bis? Naja, bis ich eben wieder zu lebhaft werde. Ich hab eine tolle Bewegung, mit der ich Irko sofort aushebeln kann, wenn er mal mit seiner Mami schmusen möchte. Jetzt mal ehrlich, so ein alter Kerl und Schmusen ... Man soll es nicht glauben! Und ich? Ich geh dazwischen. Wie Inge sagt, ich würde Irko ganz kokett - was immer das auch sein mag - verdrängen. Ich dränge mich einfach zwischen Irko und seine Mami und schiebe Irko mit meinem Popöchen zur Seite. Und das klappt, sag ich euch! Irko geht sofort zur Seite. Mitunter treib ich es wohl aber auch zu bunt. Dann rüffelt mich nicht nur Inge, sondern auch Irko-Schatzi. Mama, Papa und Lotte macht euch keine Sorgen um euer Baby, ich find's hier echt gut. Hab mich super eingelebt, es fehlt mir an nichts, auch nicht an Schmuseeinheiten und Küsschen, die ich aber mit Irko teilen muss. Na gut, ich kann ja verstehen, dass Inge auch mal was anderes tun muss, als Hundis knutschen. Wenn's so weitergeht, bin ich zufrieden. Inge hat fast alle Türen offen, so dass Irko und ich uns auch aus dem Weg gehen können, wenn uns danach ist. Und wir beide respektieren das dann auch. Ach hundje, der Irko ist ja so erwachsen und vernünftig - ein echter Langweiler mitunter.

Nun muss ich, der Irko, mich da mal einmischen: Also Rosa, deine Hübsche ist ein ganz heißer Feger. Wie die mit mir kokettiert! Dauernd streckt sie mir ihren sexy Po hin, grad zum Reinbeißen. Auweia, da würde Mami aber ganz schön toben. Aber keine Angst, wenn ich sie, die Nelly meine ich natürlich - *kicher* - mal kurz rüffele, ist sie gleich wieder auf dem Boden der Tatsachen.

So, nun mal weiter im Tagesablauf. Am Nachmittag kamen pünktlich Lea und ihre Mama zum Waldspaziergang. Wir waren wieder im Wildpark. Auf dem Weg dahin haben wir auch wieder die wilde Thalia getroffen. Heute war sie mir gegenüber recht nett. Sie hat mich zumindest in Ruhe gelassen. Ihre Mama sagte, dass sie bei ersten Treffen mit einem Mädel immer etwas "grob" sei - naja, ob das gestern nur grob war? Auf jeden Fall war sie heut doch recht passabel. Inge hat auch höllisch aufgepasst. Lange Rede, kurzer Sinn, heut ging wirklich alles super. Dafür war ich ganz aufgeregt, als wir zum Damwildgehege kamen. Wow, rennen die dort drin rum. Da hätte ich gerne mitgemischt - Öhrchen stehen, Hals gereckt ... hmmm, wäre doch ein leckerer Braten für heut Abend. Leider war da ein Zaun, der mich davon abhielt, den Braten zu besorgen. Irko trug wie immer stolz sein Balli im Maul. Das luchse ich ihm immer mal ab, wenn gerade nicht aufpasst - oder ist das Absicht? Da werd ich noch nicht ganz schlau draus. So sind wir durch den Wald getobt, bis wir schließlich wieder nach Hause fuhren. Heut ist es aber auch recht warm, die Sonne strahlt schon den ganzen Tag vom Himmel, mitunter von einer fetten grauen oder weißen Wolke verdeckt, lässt sie sich nicht aus dem Konzept bringen.

Zuhause liegen Irko und ich faul rum - bei der Hitze kein Wunder. Hund sei Dank ist es ziemlich windig, was uns vor allem auf dem Balkon etwas Linderung verschafft. Nach unserem Abendfutter geben wir erst mal wieder Ruhe. Irko ist ein ganz cleverer. Da gibt er vor, er müsse dringend mal raus. Inge spurt aufs Hundigewinsel wie eine Eins. Leine geschnappt und raus. Ich blieb allein zurück. Überlegte, was ich jetzt anstellen könnte. Hab dann aber entschieden, mich brav zu verhalten. Wie sich rausstellte, musste der Schauspieler gar nicht. Der wollte nur seine Mami mal allein für sich haben. Papa, wenn du mal einen guten Schauspieler brauchst, kann ich dir Irko nur empfehlen. Der ist echt überzeugend. Mit den beiden kam ein großer Mann zu uns, der Inge etwas gebracht hat. Eine Menge Flaschen haben die dann noch aus dem Keller geholt, die er mitgenommen hat. Der Onkel hat dann erzählt, dass ihr Hundi am letzten Montag über die Regenbogenbrücke gehen musste. Stellt euch mal vor, der Schatz, ein großer Neufundländer-Bär, wurde nur sechs Jahre alt. Da hat Inge so manche Träne zerdrücken müssen. Kaum war der große bärtige Mann wieder weg, kamen schon wieder Lea und ihre Mama, um uns zum Abendgassigang abzuholen. Da haben wir den Benni getroffen. Der Kerl, ein mittelgroßes weißes Etwas, hat unentwegt gekläfft  ... - echt nervig!!! Irko hat ihm mal kurz geantwortet. Die beiden mögen sich anscheinend nicht so sehr. Mich hat diese Nervensäge eiskalt gelassen - *sehr stolz bin*! Kaum waren wir daheim, klingelte das Telefon. Eine Kollegin von Inge will vorbeikommen, eine CD abholen. Inge hat ihr eine CD gebrannt, die beruhigende Musik enthält. Ihr Ben, oder auch Weiß - wie sie ihn noch nennt - fühlt sich in ihrer neuen Wohnung noch gar nicht heimisch. Da übernächste Woche wieder die Schule beginnt, will sie noch etwas mit ihm das Alleinsein üben. Dabei soll ihm die CD helfen. Inge hat gesagt, dass Weiß ein kleiner weißer Malteser-Mix-Rüde sei, der sich mit anderen Rüden gar nicht versteht. Katrin, wie Inge die Kollegin genannt hat, ist nach kurzer Unterhaltung zu Ben zurückgegangen, der kläffend im Auto auf sie wartete. Nun klang unser Abend ganz ruhig aus. Ich hab Irko noch ein wenig genervt, so dass Inge mal ein Machtwort sprechen musste. Die Ohren angelegt, begab ich mich sofort auf meinen Platz. Ich will's mir mit den beiden ja nicht verderben, sonst binden die mich noch irgendwo an der Autobahn an - ach hundje, das will ich ja gar nicht, aber man hört in Hundekreisen da so viel - nö, ich will wieder brav sein - Inge, Schlabberschmatzer, nicht böse sein - ha, sie lacht schon wieder - Küsschen aufs Schnäuzchen - die Welt ist wieder in Ordnung. Nach meinem Spätabend-Pipi sind wir dann auch gleich alle ins "Körbchen". - Gute Nacht ihr Lieben alle - bin dann mal weg im Land der Träume! Schlabberbussi!!!
 




Samstag, 04. August 2012


Wochenende - was das wohl nun bringt? Zuhause hat dann mein Papa mehr Zeit für mich. Und hier? Warten wir's ab!

Früh aufstehen macht mir echt gar nichts aus. Inge und Irko sind das gewohnt. Hund ist ja schließlich ein Gewohnheitstier. Um halb sieben stand Irko schon wieder auf der Matte zum Morgenspaziergang. Zuerst ging's zur Wiese und dann hoch zu unserem Wäldchen, wo Irko dann sein Geschäft erledigte. Ich bin da viel schneller als er. Für mich muss Inge immer ein Tütchen einpacken, weil ich's nicht so lange halte - will ich nicht oder kann ich nicht - bell ich euch doch nicht - paahhhh. Kurz nach sieben waren wir wieder zuhause. Inge hat dann unser Frühstück gerichtet. Mensch was für ein Trill. Ich darf mich nicht gleich drüber hermachen. Dabei hab ich doch nach der langen Nacht immer sooo Kohldampf. Irko und ich müssen uns erst brav hinsetzen, Inge anschauen und auf den Befehl "Nimm" dürfen wir unsere Schüsseln putzen. Ich bin da ja schnell fertig - aber Irko? Das dauert, und dauert! Endlich war auch er fertig. Das mit dem "Nimm" hat heut Früh schon recht gut geklappt. Inge saß an der Klapperkiste und hat unsere Erlebnisse eingetippt. Irko und ich legten uns nach einem kurzen aber heftigen Schmusespielchen nochmal aufs Ohr. Während Inge mal wieder putzend durch die Wohnung rannte, haben wir uns dann ein recht wildes Spielchen geliefert. Wow, hat der Irko Zähne! Ich hab ihm meine dann aber auch mal gezeigt. Ich denke, er hat jetzt auch mal ein wenig Respekt vor mir.

Kurz nach eins hieß es dann rasch ins Auto und ab ging die Fahrt Richtung Hundeplatz. Auf dem riesigen Parkplatz standen heute aber viele Autos. Ganz viele kleine Hundis waren da - ich glaub, es waren alles Babies, ihr Menschen sagt zu unseren Babies wohl "Welpchen". Aber ich durfte nicht zu ihnen. Vielleicht fahren wir Dienstag mal hin, meinte Inge. Inge hat im letzten Winkel unser Auto geparkt und ab ging's diesmal in einen ganz anderen Wald. Viele Bäume gab's dort auch, aber es roch nach Wasser. Nach einem kurzen Fußmarsch gelangten wir zu einem großen See. Inge sagte, das sei der "Vogelwoog", von den Einheimischen hier auch "Vogeler" genannt. Nach einem kurzen Weg kamen wir an eine verdeckte Stelle, wo Inge uns von der Leine abmachte. Eigentlich ist das dort nicht erlaubt, weil es sich um ein Vogelschutzgebiet handelt. Aber es war niemand in der Nähe, und so hat Inge es gewagt. Sie weiß ja, dass wir gehorchen. Vorsichtig hab ich mir die Pfötchen gebadet, Irko ist bis zum Bauch ins kühle Wasser rein. Mehr auch nicht, obwohl es sehr heiß war. Dann ging's weiter rund um den See.

Das ist auch nötig gewesen, denn auf der Wiese, auf der wir danach mit vielen anderen Hunde waren, darf man sein Geschäft nicht erledigen. Dabei ist das so eine tolle große Graslandschaft. Erst mussten wir, Irko und ich, vor der Wiese warten, während Inge
mit ein paar anderen Menschen in einer Gruppe drauf rumstand und die anderen Hundis mit ihren Menschen immer durch die Gruppe gelaufen sind. Dann holte Inge mich und den Irko auf die Wiese. Ich durfte mich auf ein Schattenplätzchen legen und zuschauen. Aber die Inge war so weit weg und der Irko so sehr aufs Arbeiten konzentriert, dass ich geglaubt hab, sie hätten mich vergessen. Ganz aufgeregt war ich. Ein junger Mann hat sich dann zu mir gesetzt und mich getröstet. Inge hat später gesagt, dass das der Trainer sei und Alex heiße. Inge hat dann den Irko zu einer Stelle gebracht, wo sie ihn festbinden konnte, damit er nicht abhauen kann. Dann hat sie mich erlöst. An der Schleppleine durfte ich dann über die Wiese laufen, wohin ich auch immer wollte. Wow, das hat geduftet! So viele feine Düfte für meine kleine Hundeschnauze waren einfach umwerfend! Den ganzen Platz durfte ich abschnüffeln, obwohl einige andere Kumpels haben arbeiten müssen. Aber eine Schnuffelhündin darf denen gar nix ausmachen, sagten Alex und Inge zu mir, ich solle mich einfach nicht an ihnen stören, was ich dann auch gemacht habe. Nach kurzer Zeit meinte Alex, es sei genug, denn das sei für uns Hundis recht anstrengend, mit so vielen neuen Eindrücken konfrontiert zu werden.

Ganz brav sind wir dann zum Auto getapst, rein gesprungen und haben uns hingelegt. Inge hat noch ein Foto geschossen von einem riesigen Pokal, den sie als Wanderpokal bezeichnet hat. Den haben ihre Kumpels am vergangenen Wochenende bei einer Veranstaltung in Limburgerhof gewonnen. Wow - herzlichen Glückwunsch, ihr Pokalkämpfer!

Vom HuPla aus sind wir dann über die Autobahn zu einem Einkaufszentrum gefahren. Hund sei Dank konnte man dort im Keller parken. Es war zwar ziemlich dunkel, aber wenigstens kühl. Inge ging noch zum Einkaufen und dann ging's ab nach Hause.
 
Ich sag schon nach Hause, nicht böse sein Mama und Papa, ich fühl mich wirklich sehr wohl hier. Beim Relaxen such ich mir immer ein Plätzchen direkt neben Inge. Hier lässt sich's sehr gut aushalten!!! ... Wann sind eigentlich wieder Ferien? ... - *kicher*

Zuhause packt Inge den Kühlschrank voll und dann gibt's auch schon unser Abendbrot. Tja, und da bin ich mal wieder aufgefallen. Nach dem Futtern bin ich nämlich immer wieder zurück in die Küche gegangen, Inge im Glauben lassend, dass ich Wasser trinke. Aber ich bin doch nicht doof. Irko lässt immer ein paar Anstandsbröckchen in seiner Schüssel zurück. Die hab ich mir dann
noch als Nachtisch geholt. Inge hat sich gewundert, dass Irkos Schüssel seit meiner Anwesenheit immer aussah wie gespült. Jetzt hat sie mich aber erwischt. Sie hat nicht geschimpf, aber mir ist klar, dass ich nicht klauen darf! Ich bin ja ein schlaues Mädchen. Ich mach's auch nie wieder! Versprochen!

Nach dem Abendfutter heißt es wieder etwas Siesta machen. Um halb acht
kommt uns Lea zum Abendspaziergang abholen. Den Abend verbringen wir anschließend ruhend und schmusend im Wechsel. Das war heut ein Tag voller toller Eindrücke für mich. Ich war totmüde.
Gute Nacht, ihr Lieben, schlaft gut!





Sonntag, 05. August 2012


Aufstehen! Halb sieben! Ab in den Wald! Heut Nacht scheint es ein paar Tropfen geregnet zu haben. Es ist recht schwül aber trotzdem recht kühl. Ich wähle meine Wiese während Irko sich mit seinem Geschäft bis zum Wald zurückhält. Sollte ich mir vielleicht auch mal angewöhnen. Mal sehen! Aber die Wiese ist mit ihren vielen tollen Gerüchen soooo einladend.

Kurz vor halb acht sind wir wieder zuhause und es gibt Futter. "Sitz", "Schau" und "Nimm" klappen heut schon hervorragend. Heut halte ich mich zurück und lasse Irkos Schüssel stehen. Oder soll ich doch nochmal drangehen? Ach, ich lass es einfach mal sein! Vielleicht hat Inge ja einen Grund, weshalb sie das nicht möchte. Heut ist Sonntag und das merke ich auch gleich nach dem Frühstück. Zuerst wird mal gebürstet - ihhh. Irko scheint das gar nicht zu mögen. Im Wohnzimmer wird etwas geschmust mit uns beiden, dann heißt es "ab in die Küche". Dort nimmt Inge eine Dose zur Hand und zaubert zwei große Würfel zutage - einen für
Irko und einen für mich. So was haben wir Mittwochabend zu meinem Einstand schon mal bekommen. Hmmmm, war das lecker! Inge sagt, das sei getrocknetes gepresstes Lammfleisch - *tropf, sabber, sabber, ...*. Abends bekommen wir nach dem Spaziergang immer noch etwas Hirschfleisch oder -lunge. Irko darf ja so vieles nicht futtern, weil sein Bäuchlein nicht alles verträgt. Na, das ist doch mein Glück! Pahh, von wegen Rinderohr ...! Lammbrocken, das ist's doch! Aber ein Rinderohr gab's auch schon.

Heut Früh ging's hier recht ruhig zu. Irko geht mir aus dem Weg. Nach dem Morgenspaziergang wollte er gar nicht mit in die Wohnung gehen. Was der wohl hat?  Inge hat mir dann erklärt, dass Irko wohl mal seine Ruhe haben will, dass er so ein kleines Luder wie mich ja nicht gewohnt ist. Da hab ich beschlossen, ihn in Ruhe zu lassen, wenn er sich in Inges Schlafzimmer zurückzieht. Ich schlafe nachts übrigens auf einem tollen weichen Teppich in Inges Schlafzimmer zwischen dem Fußende ihres Bettes und dem Kleiderschrank. Von dort aus hab ich alles im Blick!

Warum Inge mich kleines Luder nennt? Keine Ahnung, aber immer wenn ich doll mit Irko flirte, strecke ich ihm meinen Po hin, oder wenn er mit seiner Mama schmusen will, drück ich mich dazwischen und schubse ihn mit dem Po weg. Inge sagt, ich sei recht kokett, was immer das mal wieder ist. Ach, ist doch egal! Hauptsache mein Irko hat mich lieb und die Inge auch!

Also haben wir's heut Früh mal etwas ruhiger angehen lassen und Irko konnte sich mal von mir erholen. Gegen Mittag kam er dann aber doch wieder zum Schmusen. Hund sei Dank, ich dachte schon, er mag mich gar nicht mehr.

Am Nachmittag waren wir heute mal allein im Wald, weil Lea zu Verwandtenbesuch unterwegs war. Heute haben wir im Tierpark mal alle Tiere angeschaut, die riesigen Hirsche, die Mufflons, die Rehe zeigten sich uns, die Luchse blieben im Versteck, aber die riesigen Wisente und Ure glotzten uns mit ihren riesigen Augen an. Das Damwild, die Tauben, die Kaninchen und die Tarpane taten recht gleichgültig. Nur bei den Wildschweinen war der Teufel los. Da hatten offensichtlich ein paar Sauen Streit. Da ging's ab! Oioioi!!! Dann sind wir noch im Wald rumgetobt. Fast zweieinhalb Stunden sind wir da rumgesaust. Inge hat ganz viele Fotos gemacht.

Total erschossen kamen wir wieder nach Hause und haben erst mal relaxt. Zum Abendfuttern waren wir wieder fit! Mama, ich bin bestimmt auch nicht mehr an Irkos Schüssel gegangen. Einmal ein "Nein" hat gereicht, du weißt, ich lerne leicht und schnell! Nach dem Futtern haben wir kurz geruht und dann hab ich mal wieder versucht, den Irko etwas aufzumuntern. Er hat auch kurz mit mir gespielt. Aber schnell war's dann wieder vorbei. Was er wohl hat? Vielleicht geht es ihm auch nicht so gut. Oder muffelt er aus Eifersucht mit seiner Mama? Keine Ahnung. Jedenfalls beim Abendspaziergang war wieder alles gut. Danach haben wir geschmust. Wenn ich ihm aber zu fordernd werde, zieht er sich zurück.

Am Abend war in der Ferne ein Gewitter. Und später hat's aus Kübeln geregnet. Das hat gerade angefangen, als Inge nochmal mit mir draußen war. Ui, was war ich schnell wieder daheim. Dann sind wir drei in die Falle gegangen. Bald sind uns auch die Äuglein zugefallen.
Gute Nacht nach Samos für Mama, Papa und Lotte!!! Macht euch keine Sorgen um mich!

Ach, noch was! Du Rosa, weißt du, was heute für ein Tag ist? Heute vor genau einem Jahr haben wir uns kennengelernt, dort in der Klinik in Alzey. Kein schöner Tag für mich und doch ein toller Tag für uns alle, denn du und Nelly und meine Mami und ich haben uns kennengelernt.
Hättest du damals gedacht, dass Nelly mal ihre Ferien hier bei Mami und mir verbringt?






   
Montag, 06. August 2012


Heute Nacht hat es aber geschüttet. In der Nähe hier gab es richtige Unwetter, hörten wir heue Früh im Radio. Wir haben tief und fest geschlafen! Kurz nach sechs! Aufstehen, Inge und Irko! Die  beiden hören einfach nicht. Irko drückt sich fest an seine Mami und lässt sich ordentlich knuddeln. Na, was der kriegt, will ich aber auch! Schwups lag ich auf Inges Bett und kuschelte mich in ihren rechten Arm. Auf den Rücken legen! Wer kann da widerstehen? Also gab's Kraulerchen, links Irko und rechts ich! Das war schön! Ich glaub, ich kuschel noch öfter mit Inge in ihrem Heiabett. Leider hieß es bald "Aufstehen, ihr Faulpelze"! Unsere Waldrunde starteten wir alsbald und das mit dicken fetten Wolken über uns. Wieder zuhause gab's Frühstück und anschließend haben wir wieder geschlafen. Irko ging mir immer noch aus dem Weg. Alle Versuche, mit ihm zu schmusen, scheiterten.
Schade. Inge arbeitete heute Früh mal an meinem Tagebuch, das seit Freitagabend Pause hatte. Irko verkroch sich in Inges Schlafzimmer. Inge hat mir geraten, ihn einfach in Ruhe zu lassen. Ich hab gehorcht. Aber mir war gar nicht wohl. Mit angelegten Ohren schlich ich durch die Wohnung. Inge machte sich auch große Sorgen um ihren "Dicken". Er schaute auch ganz traurig drein. Ob ihm schlecht war? Sein Onkel Polli hat auch was mit Magen und Darm. Angeblich ginge da was rum. Aber Irko sah einfach nur traurig aus. Ich hab trotz Inges Verbot immer mal versucht, ihn aufzumuntern. Irko hat sich dann von mir abgewandt und ich bin traurig wieder zu Inge getapst. Manchmal versuchte Inge dann mit Irko zu schmusen. Solange die beiden allein waren, hat das wohl auch geklappt. Ich wollte aber auch meine Streichler haben und drängte mit dazwischen. Warum können wir nicht beide gleichzeitig unsere Knutscherlis bekommen? Naja, er wird sich schon wieder berappeln. Er braucht einfach eine Zeit, sich dran zu gewöhnen, dass ich nun noch die ganze Woche hier bin. Mit dem Gedanken sauste ich schnell zu Inge, um sie ein wenig zu trösten.

Am frühen Nachmittag sind wir mit Lea und ihrer Mama dann wieder zum Wildpark gefahren. Jedesmal entdecke ich neue Tiere und lerne sie sogar hautnah kennen. Das Damwild kam heute ganz dicht zu uns an den Zaun. Der alte Luchs Ska wollte uns provozieren. Da war's gut, dass wir an der Leine waren. Ich glaub, Irko und ich hätten ihn ganz schön gejagt. Irko erzählte mir, dass der Ska das immer so macht. Die Ure lagen ganz faul rum, die Kaninchen rannten samt ihrer Babies im Gehege herum und mit einem der Tarpane hab ich mich dann sogar angefreundet. Ich durfte sogar seine Nase abschlecken. Irko hat mir dann gewufft, dass er das als Welpchen auch durfte. Er hatte sogar unter den Uren ein Mädel, mit dem er befreundet war.

Auf dem Heimweg begann Irko sogar wieder, mit mir zu spielen. Inge versuchte zuhause immer wieder uns einander nahezubringen. Aber Irko zog sich wieder zurück. Hin und wieder versuchten wir eine Schmuseattacke. Irgendwann reagierte Irko dann wieder. Nun schien er aus seinem Schmollwinkel herauszukommen. Aber er ging mir nach wie vor aus dem Weg.

Beim Abendbrot saßen wir dann wieder nebeneinander und warteten, bis serviert wurde. Ich schlinge mein Futter in Windeseile runter, nicht dass der Große noch auf die Idee kommt, mir was wegzufuttern. Beinahe hätte ich alles wieder erbrochen. Inge hat mich ermahnt, nicht so schnell zu futtern. Aber ich wollte ja nicht hören.

Lea hat uns später zum Abendspaziergang abgeholt. Da hat Irko dann auch wieder mit mir auf der Wiese gespielt. Kaum zuhause, zog er sich auf den Balkon zurück. Was hat der Kerl nur? Der wird doch nicht eifersüchtig sein!!!

Inge bastelte noch ein paar Bilder für mein Tagebuch. Irgendwann taute Irko dann wieder auf und begann mit mir zu schmusen. Da hat Inge vor Freude fast geweint. Wir lagen noch ein wenig beieinander und dann ging's ab ins Bettchen.
Ich sag euch Gute Nacht und schick euch ein dickes Hundebussi und süße Träume.





Dienstag, 07. August 2012

Gut geschlafen hab ich heut Nacht; Inge nicht geweckt wie die Nächte zuvor. Ich wollte dann immer mal wieder schmusen. Heut hab ich sie aber mal schlafen lassen. Aber dann hörte ich sie mit Irko flüstern. Neugierig bin ich ja gar nicht, aber trotzdem musste ich gleich mal kontrollieren, was die beiden da zu bequatschen hatten. Ihr glaubt nicht, was ich da sah, da lag Irko in Inges Arm und ließ sich das Bäuchlein kraulen. Ich will das auch!!! Also schwups, rauf auf die Inge! Die hat vielleicht gequietscht - *hihi*! Ich hab mich ganz selbstbewusst zwischen die beiden gedrückt und nun musste Inge mit beiden Händen kraulen - oi, das war vielleicht schön! Welcher Hund wird frühmorgens noch sooo verwöhnt!?  Aber jetzt raus aus den Federn!!! Schnell fertigmachen und raus zum Frühmorgensspaziergang. Ich lach mich weg! Ständig fragen Inge alle möglichen Leuten, ob sie doppelt sehen. Inge antwortet dann je nach Mensch. Manchmal sagt sie, unser gegenüber hätte am Abend zuvor nicht so fest feiern dürfen - *wufflach*!!!

Zurück vom Gassigang gibt's dann Frühstück. Anschließend war Siesta angekündigt, damit das Bäuchlein in Ruhe verdauen kann. Inge hat an meinem Tagebuch gearbeitet. Zwischendurch war Schmusen und Spielen angesagt - Balli suchen, etwas bringen, ... Inge sagt, ich sei dabei viel aktiver als Irko. Irko ist recht faul und ein oller Sturkopp! Wenn er nicht will, will er nicht - es sei denn, ein Leckerle lockt.

Kurz nach Mittag machten wir uns auf den Weg zur Wiese mit dem Biotop. Dort haben wir gespielt und getobt. Wir sind gerannt, haben Balli geholt und gebracht, miteinander "getanzt" - das kann Irko gut. Vor allem seine Pirouetten sind einzigartig - *hihi*. Dann haben wir ein wenig "Unterordnung" geübt. Schließlich waren wir, vor allem aber Irko, so ausgepowert, dass wir den Heimweg angetreten haben. Inge hat über 100 Bilder geschossen. Schade nur, dass es so trüb war. Kaum waren wir aus dem Wald draußen, schaute die Sonne hinter den fetten grauen Wolken hervor.

Zuhause haben wir dann erst mal unsere Wassernäpfe geleert und eine Ruhepause eingelegt. Wäre alles ganz schön gewesen, wäre Inge nicht schon wieder mit diesen fürchterlichen Ding durch die Wohnung gegangen, das so einen grässlichen Lärm macht und Hundehaare frisst. Für unsere Lauscher einfach grauselig - jawuff!

Bald war Abendbrotzeit. Inge versuchte mir beizubringen, dass ich nicht so sehr schlingen soll. Irko frisst ganz langsam und kaut auch noch. Inge schob mir einen Futterbrocken nach dem anderen ins Maul und immer wenn ich draufgebissen und nicht einfach geschluckt hab, hat sie gejauchzt und "fein" gerufen. Ich glaub, irgendwas stimmt nicht mit ihr. Wie kann man sich so freuen, wenn Hund auf was beißt. Die meisten Menschen haben doch Angst, dass Hund beißt. Versteh einer diese Zweibeiner - *Kopf-schüttel*!

Später haben wir noch mit Leachen und Irkos Freund Balou aus dem Nachbarhaus unseren Abendspaziergang absolviert. Danach ist so langsam Ruhe bei uns eingekehrt. Spät nochmal Pipi machen - und Schluss ist! Inge nochmal abknutschen, Bussili für Irkoschatz! Gut's Nächtle, schlaft gut und träumt was Schönes!


  

  

Mittwoch, 08. August 2012


Heut Nacht hat's wohl geregnet. Die Autos waren nass. Inge wecken, unser Morgenkuscheln zu dritt und dann huschhusch in die Klamotten! Beim überqueren der Straße schauen uns wie jeden Morgen die Menschen nach. Die glauben wohl alle, sie sähen überdimensionierte weiße Mäuse im Gespann. Warum im Gespann? Inge ist eingefallen, dass sie eine Koppel ihr Eigen nennt. Ach hundje, was ist das denn nun schon wieder? Irko und ich werden unten an der Haustür an je eine kurze Leine genommen, die mit einem Ring verbunden sind. In diesen hakt sie dann die Leine ein. Ich bell euch, das war vielleicht blöd. Jetzt konnte ich gar nicht mehr von einer Seite auf die andere huschen; immer mit Irko fest verbunden. Kein Necken und Aufspringen waren möglich. Das hat uns gar nicht gefallen. Aber was soll man machen, Mensch will es so! Auch das brachten wir hinter uns. Es gab dann auch ein Leckerle dafür - Hirsch - *hmmm-lecker*.

Wieder zuhause gab's dann Frühstück und dann wie immer Ruhe fürs Bäuchlein und  danach Spielen mit Inge und Irko.

Unseren Nachmittagsspaziergang machten wir heute dann wieder mit Lea und ihrer Mama. Auf einmal kam Camillo, meine weiße Kurzbekanntschaft angesaust - Mama, du kennst ihn ja schon. Er wollte mit uns spielen. Aber da hatte er die Rechnung ohne Irko gemacht. Ihr glaubt es kaum - mein Irko ist eifersüchtig und wacht über mich wie ein liebestoller Hirsch! Irko hat den armen Camillo vielleicht unterworfen.
Camillo hat sich aber ganz toll verhalten und untergeordnet. Aber jegliche Annäherung Camillos an mich hat Irko sofort quittiert. Camillos Papa war dann so genervt, dass er einen anderen Weg eingeschlagen hat. Aber Irko hat auch respektiert, dass Camillo sich untergeordnet hat. Er hat ihm nichts angetan, nur machohaft über Camillo gestanden, der auf dem Boden auf dem Rücken lag. Wenn ich weit genug weg war, ließ er Camillo dann los und hat mit ihm gespielt, aber wehe, wenn ich zu nahe kam. Dann ging das Spielchen von vorne los! Wow - mein Irko-Bärchen liebt mich wirklich ganz hundisch!

Wir sind dann noch durch den Wildpark gegangen - wieder mit dieser fürchterlichen Koppel. Aber was will hund machen!? Inge will es so!
Heute gab's etwas früher als sonst Abendbrot, weil Irko zur Hundeschule muss und ich darf wieder mitgehen. Irko hat sich heut aber auch supi angestrengt. Wow, was der alles kann. Ich durfte dann auch wieder auf dem Platz rumschnuffeln. Ich kann euch sagen, das duftet guuuut!!! Viel Interessantes gab's dort zu lesen.

Wir waren dann gerade rechtzeitig wieder daheim, damit wir mit Leachen und Balou unseren Abendspaziergang machen konnten. Da lernte ich dann Frl. Lulu, eine Mopshündin und Nana, eine ganz hübsche Kleinhündin, kennen. Leider waren die beiden schon auf dem Heimweg. Nach Abschluss unseres Hundespaziergangs gab's heut mal wieder etwas Leckeres zum Schnausen - Lammbrocken und getrocknetes Hirschfleisch - hmmmm, lecker! Inge hat noch ein wenig in diesen rechteckigen Kasten mit den laufenden Bildern geschaut. Bei uns kehrte Ruhe ein.
Gute Nacht, dickes Schlabberbussi! Träumt schön - von mir natürlich!

   



Donnerstag, 09. August 2012


Gäääähn, ausgeschlafen! Inge, Irko, aufstehen!!! Aber vorher bitte noch eine Schmuserunde! Mein Wunsch war den beiden Befehl! Bin ich froh, dass Irko nicht mehr schmollt. Er schmust wieder mit mir - juhuuuu!!! Aber nichts wie raus aus den Betten, Wasser ins Gesicht, rein in die Klamotten und ab geht's in den Wald - wieder an dieser blöden Koppel. Heut treffen wir überhaupt niemand. Die scheinen alle noch zu schlafen.

Wieder zuhause gab's Frühstück. - Ich hab wieder gesaugt wie das Haare fressende Gerät. Endlich spielte Irko nach unserer Fresschenpause wieder mit mir! Aber wenn ich frech wurde, drehte er mir einfach den Rücken zu und verschwand ohne jeglichen Wuffer. Ooooch, Irko, was hab ich dir denn getan??? Inge arbeitete an meiner Tagebuchseite. Trotzdem ging der Morgen recht schnell vorbei, und bald war es schon wieder an der Zeit, uns für den Wald anzuziehen. Hoffentlich heute ohne diese blöde Koppel.

Anziehen!!! Mir schwante Übles! Inge packte das blöde Ding doch tatsächlich wieder ein! Lea und ihre Mama kamen wieder mit. An dem Knusperhäuschen-Parkplatz im Wald angekommen, öffnete Leas Mama die Heckklappe und wir huschten alle drei gleichzeitig aus unserer rollenden Hundehütte direkt hinein in den Wald. Wir tobten durch die Gegend. Oben im Wildpark fütterte Leas Mama die Tiere mit Karotten. Die sind ja so zahm. Mit einem Tarpan hab ich schmusen können. Wir haben unsere Nasen beschnuffelt - und ich hatte gar keine Angst! Die Wildkatzen beäugten uns misstrauisch und die Hasen jagten durchs Gehege. Ein kleines Hasen-Welpchen war ausgebüchst und fand sich auf dem Weg vor dem Gehege wieder. Aber es wusste genau, wo es hinhoppeln musste, damit es vor uns in Sicherheit war. Das Damwild wurde auch noch mit Karotten gefüttert und die waren dann auch ganz zutraulich, was Irko und mich veranlasst hat, den Versuch zu starten, sie ein wenig zu jagen. Vergebliche Liebesmüh - da war ein Zaun zwischen uns! Dann gings weiter zu den Uren (Auerochsen). Na, die haben mir aber einen gehörigen Schrecken eingejagt. So frech ich zum Damwild war, so kleinlaut bin ich hier zurückgewichen. Dann sah ich, wie Lea ein Ur-Baby abknutschte. Nachdem seine Mama ganz ruhig blieb, hab ich mich dann auch zusammen mit Irko hingewagt. Ich konnte ja nicht wissen, dass Irko die ganze Bande auch so gut kannte wie Lea. Und was soll ich sagen, ich hab dem Baby auch einen Knutscher mitten auf seine breite Nase gegeben! Wow, was war ich mutig!!! Naja, Irko war ja bei mir! Da konnte eh nichts passieren. Nach den vielen Schmusereien ging's dann langsam weiter Richtung Heimat. Auf einer Bank am Wegrand saß eine etwas eigenartige Frau, ihr blonder Labi hatte es sich mitten auf dem Weg bequem gemacht. Inge und Irko kannten die Dame und ihren Vierbeiner, den Inge "Anton" nannte. Erst war Anton recht zurückhaltend. Dann aber taute er auf und begann mit mir zu spielen. Irko störte das anfangs nicht, denn er hatte ja sein Balli, mit dem er sich beschäftigte. Doch Anton wurde dann ziemlich aufdringlich - ihr wisst schon was ich meine - gell? Da hat Irko nicht mehr weggesehen. Er hat den Anton zur Erde geworfen und ihn nach allen Regeln der Rüdenkunst unterworfen - wow, kann ich da nur sagen! Inge musste Irko von Anton wegziehen. Ich weiß nicht, was er sonst mit meinem Vollblutverehrer angestellt hätte. Irko hat mich schon zum zweiten Mal vor der Zudringlichkeit eines Hundeherrn gerettet - Danke dir mein Wuffili-Bärchen! Ich sag's ja, Irko hat mich mächtig lieb - auch wenn er es nicht so ganz zugeben will! Hach, mein Herzchen bubbert wie wild!
       
Unterwegs haben wir dann noch Camillo mit seinem Herrli gesichtet. Aber um den armen Kerl zu schonen, haben wir einen anderen Weg gewählt und den beiden nur zugewinkt! Schade, denn ich mochte ihn eigentlich sehr, den kleinen Charmeur!

All diese Erlebnisse haben uns beide hungrig und durstig gemacht. Zuhause ruhten wir uns erst ein wenig von all diesen Strapazen aus und dann gab's Abendbrot. Inge lässt sich aber auch immer wieder was Neues gegen meine rasante Gefräßigkeit einfallen. Sie legte zwei große Bälle auf mein Futter, so dass ich dieses erst mühsam darunter herausklauben musste. Und siehe da! Ich nahm weniger auf einmal auf und durch die Sucherei dauerte es auch länger, bis ich alles gefuttert hatte. Inge war's für den Anfang schon mal zufrieden. Bin gespannt, was sie sich morgen einfallen lässt.

Unseren Abendspaziergang haben wir nach der Ruhepause wieder mit Lea absolviert. Unterwegs trafen wir Irkos Nachbarn Balou. Obwohl Balou schon recht alt ist, erwachen wohl frühlingsgefühle in ihm, wenn ich komme - *kicher*. Aber ich muss schon sagen, er ist nicht uninteressant. Leider spielen Balous Gelenke nicht mehr so mit. Gemütlich watschelten wir mit ihm und seinem Frauli Teresa zurück.

Irko und ich spielten noch ein wenig miteinander, ehe Inge uns unser Betthupferl reichte: 1 Stückchen Rinderdörrfleisch und ein Stückchen Rinderlunge - ach hat der Irko leckere Sachen in seiner Leckerle-Tonne. Nach meinem Gute-Nacht-Pipi ging's ab ins Körbchen. Morgen ist ein neuer Tag mit neuen Überraschungen. Inge fragte Leas Mama, ob sie ein Frisbee habe. Ob die morgen wieder was Neues mit uns vorhaben?

Gute Nacht ihr Lieben! Schlaft schön! Ich bin dann mal weg im Land der Hundträume! Schlabberbussi - gäääähn - schnarch!!!





Freitag, 10. August 2012

Heute Morgen hab ich die Inge schon früh geweckt. Irko darf immer mit seiner Mama schmusen. Ich will das auch! Schwups, rauf aufs Bett und auf den Rücken gelegt. Na, los, Bäuchleinkrauler bitte!!! Und was denkt ihr? - Es hat funktioniert! Lange haben wir gekuschelt. Heut Morgen musste ich gar nicht so schnell raus! Um 1/2 7 Uhr hat Inge uns beide dann aus ihrem Bett geschickt, damit sie aufstehen konnte um sich für unseren ersten Spaziergang fertigzumachen. Wir absolvierten unsere Morgenrunde um dann kurz nach sieben Uhr unser Frühstück einzunehmen. Hund, schon wieder diese blöden Bälle in der Schüssel. Da dauert ja das Fresschen so lange. Ha, aber nicht mit mir!!! Schnell hab ich einen rausgefischt - und siehe da, es ging viel einfacher, an die Futterkugeln dranzukommen. Um auch die letzten rauszufischen hab ich den zweiten Ball dann auch noch rausgeholt. Fertig war die Nelly mit futtern und Irko kaute immer noch. Hat der denn Schuhnägel zu kauen? Nach dem Frühstück war wieder Ruhe angesagt, damit wir unser Futter etwas verdauen können.

Aber danach ging's rund! Inge hat Irkos Spielzeugkiste ausgeräumt und das eine gegen das andere Spielzeug ausgetauscht. Wow, was da alles zutage kam! Ein Knotenseil hatte es mir angetan. Ich hab's Irko hingehalten und dann haben wir Tauziehen gespielt. Das hat Spaß gemacht! Leider gingen die meisten Runden an Irko. Manchmal konnte ich ihn überlisten und bin mit den Seil weggerannt. Weil Irko dann nicht nachgekommen ist, hab ich's ihm wieder vor die Nase gelegt, und wir haben weiter dran gezogen. Aber Irko hat auch ganz toll mit mir geschmust. Oh, wie hab ich das gerne. Wir haben noch so manch anderes Spielzeug ausprobiert.

Bald war es wieder Zeit zum großen Spaziergang. Inge hatte einen Frisbee-Nachmittag eingeplant. Packte alle Sachen zusammen und wir sind in den Hof gegangen um auf Lea und ihre Mama zu warten. Die beiden kamen auch bald. Aber was wollte Leas Mama mit dieser großen Tüte? - Sie hatte vergessen, dass wir zum Spielen zur Wiese am Biotop wollten. In der Tüte befanden sich eine Unmenge Karotten für die Tiere im Wildpark. Also haben wir kurzerhand umdisponiert und sind wieder zum Wildpark gefahren bzw. gegangen. Leas Mama verfütterte die ganzen Karotten. Irko konnte die eine oder andere ergattern. Er liebt Karotten! Dann trafen wir eine kleine Fench-Bully-Dame namens Bonny - wie Irkos Oma und seine Nichte. Die beiden heißen auch so! Bonny ist eine kleine Wilde. Mit ihren 8 Monaten ist sie eigentlich noch fast ein Baby, aber schon so vorwitzig wie eine kleine erwachsene Lady. Was sind wir im Wad rumgerannt und haben mit Stöckchen gespielt. So langsam ging's dann wieder Richtung Heimat, aber nach wie vor mit Bonny spielend. Erst kurz vorm Parkplatz haben wir uns getrennt.

Heute waren wir ganz schön müde. Kaum zuhause, legten sich Irko und ich erstmal aufs Ohr und wir haben eine Runde geschlafen. Bald gab's Abendfutter mit anschließendem Faulenzen. Wie jeden Abend treffen wir nochmals Lea mit ihrer Mama zum Abendspaziergang. Auch Balou war da. Den mag ich gerne! Leider ist er schon recht alt, so dass er nicht mehr so wändig mit mir spielen kann. Aber er versuchte es doch. Nachdem wir wieder zuhause waren, hab ich noch ein wenig mit Irko gespielt, bis wir beide einfach zu müde waren und wir bald tief und fest geschlafen haben.

Ich hoffe, ihr schlaft so gut wie ich. Gute Nacht und schöne Träume!





Samstag, 11. August 2012


Wuffeldiwuff und guten Morgen! Heute kuschelten wir wieder recht ausgiebig. Ach, ist das schöööön! Da möchte ich gar nicht raus aus dem Haus. Nun war's aber an der Zeit  für unseren Morgenspaziergang. Heute sind wir mal wieder ein Stückchen weiter gelaufen als sonst. Die Sonne schien so schön und wir sind gerade in sie hineingelaufen. Inge konnte sich da wohl gar nicht sattsehen. Wir Vierpfots hatten aber Kohldampf und drängten zur Heimkehr. Zuhause wurden unsere Näpfe mit unserem Fresschen gefüllt - oooooh neiiiiin, nicht schon wieder diese blöden Bälle in der Schüssel! Dann dauert es doch sooo lange, bis ich an mein Futter komme!!! Aber was will hund gegen diese Menschen ausrichten? Nein, beißen tu ich die Inge nicht. Dann spielt sie wahrscheinlich nicht mehr mit mir. Nawuff, dann füge ich mich eben in mein Schicksal. Wau Irko, ich war eher fertig als du. Bin ja nicht dumm!!! Hab einfach die Bälle aus der Schüssel geholt und dann ging's hopphopp!!

Nun war der Bauch mal wieder so richtig voll und wir beiden weißen Fusselbärchen brauchten etwas Ruhe. Etwas später haben wir dann eine ganz ausgiebige Runde mit Inge geschmust - Bäuchleinkraulen, Kinn- und Öhrchenkraulen. Dann hat mir Inge Irkos Sabber aus meinen Flatterhaaren an den Ohren ausgekämmt. Der Kerl schlabbert mich aber auch ständig ab. Ich kann mich schließlich selber putzen. Aber diese Schmuseminuten mit Irko haben's auch ganz schön in sich. Leider liegt gerade dann der Fotoapparat mal wieder nicht griffbereit in der Nähe. Also wieder keine Schmusebilder von Irko und mir!

Nööö, jetzt kommt ja schon wieder dieses Haare fressende Monster. Also, ich finde diese weißbeflockten Teppiche ja auch sehr hübsch. Keine Ahnung, warum Inge die immer wieder absaugt. Hööör auf, ich will meine Ruhe haben!!! Da kann doch kein Hund so richtig mit dem anderen schmusen.

Ach hundje, schon fast halb zwei Uhr. Wir müssen ja noch in den Wald, weil Irkos Hundeschule um drei Uhr beginnt. Was packt Inge denn da schon wieder ein? Uii, schon wieder was Neues! Das müssen die Frisbee-Scheiben sein, von denen Inge gestern sprach. Fein, auf auf, los geht's - Hund, nicht so langweilig!!! Irko und ich standen schon brav an der Tür und warteten bis wir unsere Geschirre angezogen bekamen - ganz nervös von einem Pfötchen auf das andere trippelnd. Wua, endlich ging die Tür auf und ab ins Auto! Aha, da kam auch Lea schon. Schwups saß sie bei uns im Fond und gleich ging's auch schon los! Auto abstellen, Klappe auf, Hundis raus und ab gings in den Wald. War aber auch Zeit, ich musste dringend mal! Nun wusste ich schon, wo's hinging! Mama, wir waren wieder an deinem Biotop. Dort holte Inge dann die Frisbees aus der Tasche und ab ging die Post. Das war eine Gaudi! Nur Lea hatte einfach keine Lust zum Spielen. Die setzte sich in der Schatten und schaute einfach nur zu. Oh, wie schnell die Zeit verging - schon wieder Aufbruch Richtung Auto - schade!!!

Irko soll vor der HuSchu nicht so viel Toben, weil er dann ausgepowert ist und keine Lust mehr zum Lernen hat. Also wieder rein in unsere rollende Hundehütte und ab geht's zum HuPla. Oa, ist das heut voll. Ist ja kein Parkplatz zu kriegen. Im Schatten eh nicht. Also warten wir etwas bis die Welpeneltern und die Junghunde weggefahren sind. Der erste Schattenplatz war dann auch unser!!! Inge wollte schnell mit Irko allein auf den Platz gehen. Ha, das hab ich den beiden schön vermasselt. Gefiept und geweint hab ich - weiß ich doch, dass Inge das gar nicht hören kann. Ich hab sie schon ganz gut im Griff, meint ihr nicht auch!?  Also durfte ich mit hoch zum Platz, wo Inge mich "ablegte" und ich zuschauen durfte. Viel hat sie nicht gemacht, war es doch ziemlich warm. Hihi, Irko bleibt nicht mehr liegen. Er steht immer wieder auf und will seiner Mutsch ganz nahe sein. Ob der Kerl etwa eifersüchtig ist und Angst hat, dass ich ihm seine Mama wegnehme? Dabei weiß er doch genau, dass ich ich nur für ein paar Tage bleibe - dieser Kindskopf!

Nach der HuSchu fuhren wir noch schnell einkaufen. Inge brauchte noch Mineralwassernachschub - und dann ging's ab nach Hause. Schon wieder Futterzeit! und - ich sag's euch - schon wieder diese blöden Bälle. Haha, diesmal war ich etwas schlauer. Den größten hab ich einfach rausgenommen. Jetzt ging's fast so, als seinen gar keine drin. Inge hat dann unsere heutigen Bilder am PC eingelesen während Irko und ich es uns auf Balkonien bequem gemacht hatten.

Halb acht Uhr! Wie fast jeden Abend gehen wir mit Lea unsere Abendrunde. Auch Balou treffen wir wieder. Den mag ich auch sehr gerne, ich kann's nicht leugnen! Wieder daheim, gehen wir's geruhsam an. Inge arbeitet, wir schlafen und schmusen im Wechsel. Dann war ich kurz vor Mitternacht nochmal mit Inge draußen - eigentlich wollten wir Sternschnuppen sehen. Leider ohne Erfolg. So hab ich mein Abendgeschäft erledigt - mit Erfolg - und wir sind wieder nach Hause gegangen um uns zum Schlafen hinzulegen.

Gute Nacht, schlaft gut!

 



Sonntag, 12. August 2012

Kurz vor sechs Uhr. Mir war einfach langweilig. Also hab ich Inge etwas gequält. Die dachte dann, ich müsse dringend mein Geschäft erledigen. Also raus aus der Koje und mit Nelly auf die Wiese. Ein Pseudo-Geschäftchen hab ich dann auch erledigt. Aber eigentlich wollte ich sie nur mal einen Moment für mich allein haben, wo meine Stunden hier doch nun gezählt sind! Inge hat ein bisschen mit mir getobt, wenn auch an der Leine. Hier in dieser doofen Stadt gilt nämlich Leinenpflicht in bewohntem Gebiet. Aber ist das bei uns nicht genauso?  Wieder zuhause haben wir Irko geweckt, Inge hat sich fertiggemacht und kurz nach halb sieben Uhr sind wir dann zu dritt zum Morgengassigang aufgebrochen. Man merkt, es ist Sonntag. Ein doofer Autofahrer hat Lärm gemacht. Inge hat feste geschimpft, aber der hat uns ja nicht gehört. Heut früh waren wieder eine ganze Menge dieser rotberockten kleinen Hüpfer mit den buschigen Schwänzen unterwegs. Inge nannte sie Eichhörnchen. Eines hat mich so geärgert, dass ich ihm nachlaufen wollte. Es war natürlich schneller als ich. Trotzdem versuchte ich es ihm nachzumachen und den Baumstamm hochzuklettern. Leider ohne Erfolg. Ich bin da noch keinen Zentimeter hochgekommen. Wie machen die das bloß? Naja, gingen wir halt frühstücken. Dazu brauche ich wohl nichts mehr zu sagen. Nur so viel - die Bälle lagen wieder auf meinem Futter. Ach was stört mich das noch? Ich hol einfach einen davon raus und schon klappt's mit dem Futtersaugen - *hihihi*!

Nach dem Frühstück hat Inge das Samstagsbild gebastelt und anschließend hatt sie schon wieder das blöde Ding in der Hand um Haare vom Teppich zu entfernen. Und dann hat sie den PC angemacht. Sie muss ja schließlich wissen, wann meine Rosa-Mama mich abholt. Luft anhalten ... Jubel!!! Ich darf bis übermorgen bei meinem Irko bleiben. Inge freut sich auch sehr! Sie hatte sogar ein ganz kleines Pipi in den Augen - warum das denn? Dann hat sie Irko und mich ganz fest in den Arm genommen und mir zugeflüstert, dass sie sich schon heut auf meinen nächsten Besuch freut - *freu auch*! Dann war ich also lieb und hab sie nicht genervt. Hund sei Dank!!!

Nein Süße, du hast nicht so dolle genervt. Ich bin das halt nicht gewöhnt. Aber du hast ja bemerkt, dass ich mich zwischendurch mal zurückgezogen habe. Meine Mami hat immer versucht, uns beiden in gleicher Weise ihre Liebe zu uns zu vermitteln. Ich denke, es ist ihr gelungen, denn ich bin ja wieder aus meiner Höhle herausgekommen

Am Mittag haben wir Inge mal schnell auf die Wiese gejagt. Dabei hab ich Inge ganz schlau ausgetrickst. Eigentlich wollte Irko raus. Ihm ist da was passiert, was ihn doch schockiert hat - vorübergehend wenigstens. Er war nämlich auf dem Balkon, als der Wind die Tür zuschlug. Da war er aber erschrocken. Ich denke, dass er deshalb aus der Wohnung raus wollte. Also hat Inge ihm sein Geschirr angezogen, weil sie wohl dachte, Irko müsse ein Geschäft erledigen. Aber da haben die beiden die Rechnung ohne mich gemacht. Inge schickte mich auf meinen Platz, worauf ich mich auch scheinbar einließ. Dann öffnete sie die Tür nur einen Spalt, weil sie wohl damit gerechnet hat, dass ich mitkommen möchte. Aber ich war schneller - jawuff!!! Also schnell raus. Was wollte Inge machen?  Sie holte mein Geschirr, zog es mir an und stolz wie ein König begab ich mich ebenfalls die Treppe hinunter - *wuffwuff* - gewonnen!!! Auf der Wiese trafen wir Nachbar Lucky, mit dem ich ein bisschen spielte. Später kam dann noch Lea hinzu und unsere Mamis haben beschlossen, mit uns nochmals in den Wildpark zu gehen. Da es recht warm war, hatten sich die meisten Tiere versteckt, so dass ich gar nicht von allen Abschied nehmen konnte. Den paar, die da waren, hab ich versprochen bald wiederzukommen. Auf dem Rückweg hat mich die Jagdleidenschft gepackt. Ein kleine Maus hat mich geärgert, aber sie hat mich total ausgetrickst, so ich die Inge heut Mittag. War wohl nix! Aber es hat wuffig Spaß gemacht, sie zu verfolgen.

Zum Abschluss unserer Sonntagstour kehrten wir heute noch im Kneipp-Verein ein, der eine Hütte bewirtschaftet, wo doch tatsächlich Hundis mit reindürfen. Uns wurde der Wassernapf serviert, während Inge die Getränke selbst holen musste - für die Menschis gilt nämlich, wie in den meisten Hütten hier in der Pfalz, Selbstbedienung. Das fanden wir wuffig gut!

Zuhause haben wir noch ein wenig gefaulenzt und dann unser Abendfresschen zu uns genommen ... - ... und wieder diese öden Bälle ...!!! Aber man gewöhnt sich doch an alles. Aber eines ist schon richtig - nach dem Futtern würge ich nicht mehr und muss nicht mehr so fürchterlich rülpsen. Nach dem Futtern lagen wir noch ein wenig auf der faulen Haut und warteten auf unseren nächsten Ausflug, der uns wieder in den nahen Wald führen sollte. Wir haben eine Unmenge Eichhörnchen und Mäuse getroffen. Schade, dass wir angeleint waren! Eine schwarze Katze saß auch am Wegesrand - ob das meine Nala war? Aber die lief vor uns weg. Inge verweigert uns aber auch jeden Spaß. Es wäre so schön, wenn wir hinter den anderen Tieren hier im Wald hinterherrennen dürften. Den einen oder anderen Braten hätten wir bestimmt schon nach Hause gebracht - und das alles kostenlos! Kann man einen Hund billiger halten, als wenn er sein Futter selbst herbeischafft?! Ich bell ja, versteht einer diese Zweibeiner - *wuffwuff*!

Zum Ausklang des Abends haben wir drei noch ein wenig geschmust. Jetzt heißt es wieder: Gute Nacht, ihr Lieben - *gähn - schnarch*!




Montag, 13. August 2012

*Gähn ganz laut* und guten Morgen. Inge - aufstehen, mich drückt's!!! Kurz vor sechs Uhr weckte ich die Inge. Sie kann schon den Wecker danach stellen. Aber vor halb sieben geht da gar nix! Von sechs  bis halb sieben ist Schmusen und Kuscheln angesagt. Das ist auch schön! Halb sieben: schnell aufstehen, ab in die Klamotten und raus in den Wald. Ich schaffe es nicht bis dorthin, während Irko sich frühestens am Waldrand hinsetzt.

Aber Inge hat immer so ein schwarzes Tütchen dabei, mit dem sie meine HInterlassenschaft aufliest und sie verbotenerweise im städtischen Mülleimer versenkt, als Belohnung dafür, dass klammheimlich die Hundesteuer rückwirkend zum 01. Januar erhöht wurde, nichts aber von dieser Steuer an uns Vierbeiner zurückfließt, z.B. für Hundeklos, Freilaufflächen u.ä.
Im Gegenteil, Inge und andere Zweibeiner sind sehr erbost darüber, dass in dieser Stadt besonders die Menschen meiner Vierpfot-Kumpels zur Kasse gebeten werden. Wenn sie sich z.B. im Park bücken, uns ableinen um die Leine zu entwirren, steht gleich einer daneben und kassiert, so wie es einer Bekannten von Irkos Mama psssiert ist. Auf Nachfrage beim Ordnungsamt, wurde die Maßnahme bestätigt und auf die Frage, ob die "Gebühr" angemessen sei, bekam die Hundemama die Antwort, die Höhe der "Abgabe" liege im Ermessen des jeweiligen Ordnungshüters. Die sollen sich mal ein Beispiel an der Hundestadt München nehmen. Dort kosten alle Hunde gleichviel, egal ob Erst-, Zweit-, Dritthund usw. . In Irkos Heimatstadt erhöht sich die Steuer beim zweiten und nochmal beim dritten Hund. Eine Bekannte von Inge, die drei kleine Toypudel besitzt, muss über 400 Euro im Jahr an Hundesteuer bezahlen. Kein Wunder, dass viele Hundehalter in Irkos Stadt ihre Hundis nicht anmelden.

So, genug den Hundekopf geschüttelt über so viel Behördenunsinn. Nachdem wir unseren Morgenspaziergang beendet hatten, gab's Frühstück ... - ... fragt mich nicht, natürlich lagen die Bälle wieder obendrauf! Ob ich mir nicht wirklich mal andere Essensgewohnheiten zulege?

Nach dem Futtern sind wieder mal ein paar Runden Spielen, Schmusen, Schlafen angesagt. Inge arbeitete an meinem Tagebuch. Einem Freund hat sie am Telefon erzählt, dass wir beide - also Irko und ich - ganz lieb seien und sie es sehr genieße, dass ich hier zu Besuch sei! Psst, nicht weitererzählen, denn ich hab gelauscht!

Mit Irko toben macht richtig viel Spaß - autsch, hab mir eben den Kopf am Couchtisch angehauen. Vielleicht sollten wir unsere Toberei aufheben, bis wir wieder im Wald sind. Irko war heut auch wieder so komisch. So richtig viel wollte er gar nicht von mir wissen. Bald verzog er sich wieder in ein anderes Zimmer und will allein sein. Ob ich ihm zu hippelig bin? Dann schmuse ich eben mit Inge! Oh, und die macht das sooo gut!

Wie immer hat uns Leachen zum Waldspaziergang abgeholt. Heute fuhren wir wieder zu dem Parkplatz an der hübschen Hütte, in der wir gestern eingekehrt waren. Raus aus dem Auto und ab in den Wald. Leas Mama fand im Gras einen Ball, den wir uns gleich geschnappt und gegenseitig abgejagt haben. Hui, das hat Spaß gemacht. Ach, Irko blieb dauernd irgendwo stehen und schnuffelte. Inge musste immer mehrmals rufen, bis der Kerl endlich kam. Da musste ich mich dann doch mal einmischen. Auf meine Art als Hundedame machte ich ihm mehr als deutlich klar, dass das nun mal gar nicht ging und er sich trollen solle. Ha, was belle ich!? Meine Sprache hat er verstanden. Auf einmal hieß es, zurück zum Auto. Was jetzt schon, oooch
???!!! Ach ja, die Inge hatte unsere Leinen vergessen. Wenn's sonst nichts ist! Auf ein Neues und ab in den Wald. Dort trafen wir Leas Freundin, eine American-Cocker_Lady namens Patty. Da war der Irko aber hin und weg. Hmmm, muss die gut geduftet haben. er bedrängte die Hübsche mehr, als er mich jemals beachtet hat - Frechheit!!! Dann erfuhr ich auch den Grund. Die Dame war vor kurzem erst heiß und roch wahrscheinlich deshalb noch immer so gut. Ach, die Männer!!! Irko ließ dem Mädel einfach keine Ruhe, so dass wir einen anderen Weg eingeschlagen haben. Diemal mischten wir die Tiere im Wildpark von der Talseite aus auf. Aber dort durften wir nicht frei laufen. Inge sagte, dort gäbe es viele Rehe und Wildschweine und sie wolle nicht, dass uns was passiert.

Im Wildpark trafen wir dann wieder Bonny, die kleine French-Bully-Dame. Das ist ja eine ganz Freche. Die machte sich doch glatt an meinen Irko ran. Aber sie hat schnell gemerkt, dass das meiner ist. Die Kleine ist ein rechter Wirbelwind. Was sind wir durch den Wald gejagt! Boa, ich war ganz aus der Puste! Aber zum Abschluss meines Besuchs hier bei Irko war das nochmal ein kleines Highlight. Müde aber zufrieden machten wir uns auf den Heimweg. Irko verkroch sich wieder in seine Schmollecke und ich hab mit Inge geschmust. Wenn er schmollt, kann mir das nur recht sein, dann hab ich die Inge ganz allein für mich. Wir waren heute lange im Wald, sodass die Zeit bis zum Abendbrot ziemlich kurz war.

Oooch nöööö, nicht schon wieder diese Bälle im Napf. Aber man fügt sich halt und macht das Beste draus. Saug, saug und das Futter war auch mit Bällen schnell weg. Später trafen wir Leachen wieder zum Abendgassigehen. Unterwegs stieß noch Balou dazu. Von dem hab ich mich dann schon mal verabschiedet. Ich find den Hundemann echt attraktiv, auch wenn er schon ziemlich alt ist. Der ist nicht zu verachten!!! Ziemlich lange waren wir heut draußen. Kaum zuhause kehrte nach einem Leckerli Ruhe ein. Inge arbeitete etwas an meinem Tagebuch, Irko lag einsam auf Inges Bett und ich dicht neben Inges Füßen. Gegen zehn Uhr wurde unsere behagliche Stille von heftigen Niesattacken durchbrochen, die mich plötzlich heimsuchten. Ich glaub, ich hab fast eine Stunde dauernd niesen müssen. Was das nun wohl war?

Inge ging spät nochmal mit mir raus und dann begaben wir uns kurz nach Mitternacht zur Ruhe. Ich hab Inge noch einen dicken Schmatzer gegeben - sie weiß schon wofür - und dann verabschiedeten wir uns in das Land der Träume. Gute Nacht - ich hab euch alle lieeeeeeb!!!
Wir dich auch, Süße!


 


Dienstag, 14. August 2012

Guten Morgen, ach du bist's, Inge. Ich hatte geschlafen, bis sie mich geweckt hat. Huch, was ist das? Ich krieg mein rechtes Äuglein fast nicht auf. Inge schaute nach und war der Meinung, dass ich mich vielleicht erkältet habe. Hund, hier rappelt das Telefon ja schon um dreiviertel sieben. Inge bedankt sich artig und hört zu, was am anderen Ende der Leitung gesprochen wurde. Ach, da weiß anscheinend noch jemand, dass Inge heute ... Nö, ich bell ja nix aus! Schnell gingen wir zusammen in den Wald, denn es war schon recht spät. Was diese Menschen aber auch immer zu bequatschen haben!? Nach unserem Wald"lauf" gab's endlich was zu futtern - na ich bell's doch - wieder diese Bälle!!! Dreiviertel acht, schon wieder das Telefon! Ooo, das ist doch meine Mami - oder hab ich mich da verhört? Juhu, meine Mami kommt gleich!!! Inge packte meine Sachen schön ein, enthaarte meine Decke, um auch sie einzupacken und dann hieß es warten! Es dauerte nicht lange bis es an der Tür klingelte. Rasch raus - oh, Mami, endlich, jaulen, hochspringen, quietschen, mich an sie werfen, getätschelt werden - alles am besten auf einmal. *Seufz - quietsch* - meine Mami ist wieder da! Gleich geht's heim zu Papa und Lotte. Mami trank mit Inge noch einen Kaffee, sie saßen kurz im Wohnzimmer, unterhielten sich, Mami machte mir eine Salbe ins Auge und ich freute mich auf mein Zuhause. Kurze Zeit später hüpfte ich ins Auto, Inge drückte mich nochmal ganz fest - was sah ich da - Inge hatte mal wieder Pipi im Auge. Nicht weinen, ich bin doch nicht aus der Welt! Aber sie hat gesagt, dass ich jederzeit wiederkommen darf! Also nie wieder Tierpension - juchei! Tschüssi Inge!!!

Tja, nun ist die Zeit mit Nelly schon wieder vorbei. Nelly ist aus unserem Blickfeld verschwunden. Aber wir werden sie bald besuchen und da freuen sich Mami und ich uns schon ganz riesig. Nelly ist uns sehr ans Herz gewachsen - *hatschiii*, nun fange auch ich an zu niesen - und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen. Tschüssi, Süße, komm bald wieder!!! Wir haben dich ganz arg lieb!!!




Fazit:

Es war eine wunderschöne Zeit mit der süßen Nelly, die meine Mami und ich nie im Leben missen möchten. Meine Mami hat auch an Erfahrung gewonnen, nämlich wie schön das Leben mit zwei solch wundervollen weißen Geschöpfen sein kann.
Tja, was soll ich bellen? Meine Mutsch hat gerade Welpchen - ...
Bin mal gespannt, wie das ausgeht ...
Gerne würde ich das, was unsere Mutsch mir mit auf den Weg gegeben hat, an ein kleines Hundekind weitergeben ...